Datenquellen

1. Welche Zahlen gibt es zu Migration und Flüchtlingen?
Es gibt verschiedene Statistiken zur Zuwanderung nach Deutschland. Da diese auf Datenquellen mit unterschiedlichen Erhebungskriterien und -wegen basieren, weichen die Zahlen voneinander ab.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) veröffentlicht monatlich aktualisierte Daten zur Entwicklung der in der Bundesrepublik gestellten Asylanträge (siehe Daten zur Zuwanderung und zu Asylsuchenden, FAQ 3). Es liefert auch regelmäßige Berichte über den Aufenthalt ausländischer Staatsbürgerinnen und -bürger in Deutschland.

Das Bundesamt für Statistik liefert Zahlen zur Zuwanderung nach Deutschland aus allen Herkunftsländern. Asylsuchende sind in dieser Statistik enthalten, sobald sie bei den Meldebehörden angemeldet wurden, sind aber nicht getrennt als Asylsuchende ausgewiesen. Diese Statistik liefert ein Gesamtbild über das Zuwanderungsgeschehen und gibt zudem Auskunft darüber, wie viele Menschen Deutschland jedes Jahr wieder verlassen (siehe Daten zur Zuwanderung und zu Asylsuchenden, FAQ 1 und 2).
2. Wie verlässlich sind Zahlen zu Flüchtlingen?
Wie viele Flüchtlinge in den Jahren 2015 oder 2016 nach Deutschland gekommen sind, ist nicht präzise feststellbar. Es gibt zwei Hauptquellen, die beide nur eingeschränkt aussagekräftig sind:

Amtliche Statistiken zur Zahl der Flüchtlinge sowie zu deren Herkunftsland und Alter basieren auf der Zahl der eingereichten Asylanträge. Asyl muss persönlich beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) beantragt werden. 2015 konnten aufgrund der hohen Zahl an Asylsuchenden viele Menschen nicht zeitnah einen Antrag stellen. Die Zahl der Asylanträge unterschätzt 2015 somit die Zahl der in Deutschland befindlichen Asylsuchenden massiv. Inzwischen sind die Kapazitäten des BAMF ausgebaut worden. Die 2016 nochmals gestiegenen Antragszahlen bedeuten nicht einen anhaltenden Zuzug aus dem Ausland, sondern dass viele Menschen, die bereits im Verlauf des Jahres 2015 nach Bayern kamen, erst 2016 einen Asylantrag stellen konnten.

Daneben gibt es Zahlen zu den Neuzugängen an Asylbewerbern, die im sogenannten EASY-System (Erstverteilung der Asylbegehrenden) registriert werden. Die Asylbewerber werden damit zahlenmäßig auf die einzelnen Bundesländer verteilt, in denen dann das Asylverfahren durchgeführt wird. Die quotengerechte Verteilung erfolgt unter Anwendung des sogenannten Königsteiner Schlüssels (Bayern: 15,53 %).

Informationen zum EASY-System und Königsteiner Schlüssel

Bei der Erstregistrierung kann es zu Doppelzählungen kommen. Abgänge von Flüchtlingen, die Deutschland wieder verlassen, sind nicht vermerkt. Die EASY-Zahlen überschätzten 2015 die Zahl der einreisenden Asylsuchenden um circa 20 % (Quelle: Pressemitteilung des Bundesministeriums des Inneren vom 30.09.2016).

Seit Januar 2017 steht dem BAMF nunmehr eine valide, auf Personendaten basierende Asylgesuch-Statistik zur Verfügung, die zur Darstellung des Zugangs von Asylsuchenden anstelle der bisherigen EASY-Statistik herangezogen wird. Die Zahl der über das EASY-System registrierten Asylsuchenden wird wegen der geringeren Datenqualität seit Januar 2017 nicht mehr veröffentlicht.