www.isb.bayern.de
Liebe Leserinnen und Leser,

wir befinden uns in der sogenannten "staaden" Zeit. Vermutlich werden Sie dies im Schulalltag im Endspurt des Jahres anders erleben und auch aus Sicht von Erasmus+ stehen die Vorzeichen nicht auf Ruhe: Die Corona-Situation behindert uns nicht mehr bei unseren Mobilitäten und auch das lange ersehnte Beneficiary Module steht nun zur Verfügung und sorgt für umfangreichere Nacharbeiten bei vielen Projektträgern. Leider ist dabei sowohl der Funktionsumfang als auch die Leistungsfähigkeit des Systems nicht so, dass man immer ruhig und gelassen bleiben kann; doch stehen zumindest die wichtigsten Funktionen in annehmbarer Qualität zur Verfügung.

Gleichzeitig spiegelt sich die schon im letzten Newsletter festgestellte deutliche Aufbruchsstimmung für Erasmus+ Aktivitäten nun auch in den Zahlen wider: Aus Bayern wurden in der aktuellen Runde für die Akkreditierung 66 Anträge eingereicht. Bezogen auf die bundesweit 226 Anträge sind dies beachtliche 30%. Mein Kompliment an Sie für Ihr Engagement und Ihre Weitsicht! Dies verschafft bayerischen Schulen mit den bereits vergleichsweise hohen Antragszahlen der ersten Runden eine äußerst komfortable Ausgangssituation für die Zukunft, da ab nächstem Jahr eine Deckelung geplant ist, um die Finanzierbarkeit der beantragten Aktivitäten der bereits akkreditieren Schulen sicherzustellen.

Eine Neuakkreditierung erfordert damit im Jahr 2023 voraussichtlich eine noch bessere Vorbereitung, als dies in der Vergangenheit der Fall war. Umso erfreulicher ist, dass wir interessierten Schulen dabei mit dem neu konzipierten Antragsworkshop in Dillingen behilflich sein können, mehr dazu später unter "Fortbildungen".
Aber auch andere Projektthemen erfordern neues Wissen, z.B. zum Beneficiary Module oder zur Abrechnung bei der Akkreditierung. Entsprechend wurde unser Fortbildungsangebot angepasst und ausgeweitet. Als sinnvolle Ergänzung zeigte sich dabei das Vernetzungstreffen in Bamberg, an dem gut 40 Schulen teilnahmen. Aufgrund der positiven Rückmeldungen auch für 2023 wieder fest eingeplant wurde. Aber natürlich unterstütze ich Sie sehr gerne auch unmittelbar bei Ihren Fragestellungen - melden Sie sich einfach. Auch in den Weihnachtsferien stehe ich Ihnen zeitlich etwas eingeschränkt zur Verfügung, hoffe aber, dass Sie die Zeit für Ruhe und Erholung finden und Ihr äußerst lobenswertes Engagement für Erasmus+ zügeln können.

Eine gesunde und glückliche Weihnachtszeit sowie viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen

Robert Stolzenberg
Referent für Erasmus+ Berufsbildung am ISB
Neues aus dem Programm
Vor gut zwei Wochen wurde der neue Programmleitfaden für das Jahr 2023 veröffentlicht. Der Programmleitfaden informiert zu inhaltlichen Schwerpunkten, Rahmenbedingungen und Antragsverfahren im Programm.

Gegenüber der Ausgabe von 2022 sind vor allem die aktuellen Antragstermine (siehe später "Termine") sowie die Berücksichtigung der neuen IT Plattformen (z. B. European School Education Platform) relevant. Ebenfalls neu ist, dass die Anzahl der Neuakkreditierungen auf 100 gedeckelt wird. Gegenüber den 226 Anträgen in diesem Jahr stellt dies eine durchaus erhebliche Einschränkung dar.
Ab Seite 85 finden Sie Informationen zur Leitaktion 1 im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung.
Informationen zur Leitaktion 2 finden Sie ab S. 239.

Bemerkenswert sind die Regelungen auf Seite 12 zu den Versicherungen, da sie über das Maß des in den Teilnehmendenvereinbarungen geregelten Schutzes hinausgehen. Insbesondere eine "Reiseversicherung (u. a. gegen Beschädigung oder Verlust des Gepäcks)" ist notwendig. Die auf Erasmus+ spezialisierten Versicherungen bieten dieses Paket schon länger an, häufig ist jedoch die Reiseversicherung optional und muss eigens dazu gebucht werden.

Die Fördersätze wurden trotz der hohen Inflationsrate nicht angepasst und bleiben auf dem bekannten Vorjahresniveau (siehe Übersicht). Umgekehrt erfolgte aber auch keine Absenkung, wie dies für die schulische Bildung bei Mobilitäten für Schülerinnen und Schüler der Fall ist.
Antragsrunde 2022
Am 19. Oktober 2022 endete die Antragsrunde für die Akkreditierung. Insgesamt wurden etwas mehr Anträge (226) als im Vorjahr eingereicht (218). 
66 davon stammten aus Bayern, gefolgt von NRW mit 41 und Baden-Württemberg mit 38 Anträgen. Damit befinden wir uns in einer komfortablen Situation, da der bayerische Anteil an der deutschen Bevölkerung rund 15% beträgt, aber 30% der Anträge aus Bayern stammen. Da ich mehr als zwei Drittel der Anträge intensiv begleiten durfte, weiß ich, dass der Anteil der Beruflichen Oberschulen an den bayerischen Anträgen sich auf vergleichsweise hohe rund 55% beläuft, im Vorjahr waren dies 15%.

Der Begutachtungsprozess läuft selbstverständlich bereits, mit einer Rückmeldung ist aber erst Mitte/Ende Januar zu rechnen.

Bereiten Sie sich deshalb bitte schon im Voraus auf den Mittelabruf am 23.02.23 vor.

Bereits akkreditierte Einrichtungen können Ihren Mittelabruf im Antragstool bereits jetzt eingeben.

Bei allen Mittelabrufen gilt, dass Sie Ihre Mobilitäten für den Zeitraum vom 01.06.23 bis 31.08.24 summarisch möglichst genau planen sollten, um Ihr "Performance-Profil" nicht zu gefährden. Dieses wird voraussichtlich nur von der Budgetnutzung gespeist, welche natürlich bei der Reallokation ggfs. noch an die realen Gegebenheiten angepasst werden sollte.

Nach den Mittelabrufen wird dann Ihr Budget von der NA BIBB kalkuliert. Im Jahr 2023 wird dies mit niedrigeren rechnerischen Pauschalen (sogenannte Super-Pauschalen) erfolgen, als in den Jahren 2021 und 2022.
Beneficiary Module
Mit der neuen Programmgeneration wurde als Nachfolger für das Mobility Tool+ das Beneficiary Module eingeführt. Dieses ist nun für alle Projekte aus dem Jahr 2021 und 2022 freigeschaltet.

Jedoch stehen nicht alle Funktionalitäten zur Verfügung, die man aus dem Mobility Tool+ gewohnt war. Beispielsweise besteht aktuell keine Möglichkeit, eine Mobilität zu kopieren. Dafür wurde eine nutzbare Ex- und Importfunktionalität entwickelt, die auch für eine Massendatenverarbeitung angewendet werden kann. Empfehlenswert ist eine erste Aktivität eines "Flows" anzulegen, diese zu exportieren, die Excel Datei mit den Daten der anderen Teilnehmenden zu ergänzen und diesen Gesamtdatensatz dann zu importieren.

Große Probleme bereiten dagegen noch die Teilnehmendenberichte, die nur sehr sporadisch ausgelöst und an die Teilnehmenden versandt werden.

Für die 2021er Projekte steht nun auch schon der erste Bericht an, der bereits im Beneficiary Module abgegeben werden kann. Allerdings sind nicht alle Texte von der EU Kommission in übersetzter Form eingespielt worden und die "ehrenwörtliche Erklärung" kann noch nicht heruntergeladen werden. Bitte berücksichtigen Sie, dass auch für Projekte der Akkreditierung die nationale verbindliche Anlage erforderlich ist, welche auf den Seiten der NA beim BIBB in den nächsten Tagen bereit gestellt wird.  Erfreulich ist, dass der jährliche Bericht im Rahmen der Akkreditierungen in Bezug auf zu beantwortende Fragen sehr überschaubar ist. Es ist zu begründen, warum nicht alle TN-Berichte vorliegen, was mit kurzem Hinweis auf die Technik erfolgen kann. Zudem könnendie Ergebnisse der Teilnehmendenberichte kommentiert werden. 
Etwas mehr Aufwand wird für den Zwischenbericht nötig werden, welcher zur Hälfte der Laufzeit Ihrer Akkreditierung angefordert werden wird. Nähere Informationen erhalten Sie in einem der nächsten Newsletter. 

Gerne weise ich auf die sehr gute und fortlaufend aktualisierte Dokumentation des Beneficiary Modules hin, die Sie online hier finden (in englischer Sprache). Eine deutschsprachige Anleitung zum Herunterladen finden Sie aus dem schulischen Bereich vom PAD hier.
Online Linguistic Support (OLS)
Es gilt nach wie vor, dass Sie die endgültige Neugestaltung des OLS beruhigt abwarten können, da die Nutzung dieses Systems ab dem Antragsjahr 2021 (ehemals 2022) nicht mehr verpflichtend ist.  

Sofern Sie OLS dringend nutzen müssen, bitte ich die Hinweise der NA beim BIBB unter diesem Link zu berücksichtigen.


Europass im Unterricht
Mit der neuen Programmgeneration wird viel Wert darauf gelegt, dass auch Schülerinnen und Schüler von den europäischen Instrumenten profitieren, auch wenn diese nicht unmittelbar an einer Mobilität teilnehmen. Ein gut geeignetes Hilfsmittel ist der Europass, da dieser professionelle Bewerbungen sehr gut unterstützt. 

Hierfür steht ein neues Infopaket für Lehrkräfte zur Verfügung.

Im Infopaket des Nationalen Europass Centers erfahren Lehrkräfte, wie das Europass-Portal für Berufsorientierung, Bewerbungstraining und Fremdsprachenunterricht genutzt werden kann und erhalten Ansichtsexemplare verschiedener Publikationen.

Falls Sie sich ein Bild machen wollen, wie der Europass bei unserer Partnereinrichtung in NRW genutzt wird, dann empfehle ich einen kurzen Artikel, den Sie hier lesen können.
Mobilität des ISB
Das ISB organisiert natürlich auch selbst eine Reihe von Mobilitäten. Eine nun anstehende gemeinsame Aktivität planen und koordinieren meine Kollegen aus der Bezirksregierung Arnsberg (NRW), um sich auch auf nationaler Ebene mit uns weiter zu vernetzen.
Die Zielgruppe sind hier Lehrkräfte aus dem Bereich Sozialwesen / Sozialpädagogik,welche im Bereich der Ausbildung oder beruflichen Vorbereitung von vorschulischem Personal tätig sind (v. a. Erzieherinnen, Erzieher). Der Gesamtablauf sieht drei vorbereitende und eine nachbereitende, jeweils etwa zweistündige online-Termine vor. Im Kern steht ein Programm in Breslau, Polen vom 12.03. bis 16.03.23 mit Besuchen und Austauschmöglichkeiten u. a. in Kitas, einer beruflichen Schule und einem Jugendzentrum. 

Der Vorteil für die teilnehmenden Kolleginnen und Kollegen liegt neben dem Austausch mit Polen auch darin, dass die gesamte Gruppe (9 TN) aus drei Bundesländern stammen wird, so dass ebenfalls ein nationaler Austausch möglich wird – was in den bereits durchgeführten flows eine ganz besonders interessante Komponente für die Teilnehmenden war.
Sofern Sie Interesse daran haben, können Sie sich gerne an mich wenden, um ein detaillierteres Programm zu erhalten.
Formales
Nach wie vor gilt es, "alte" Projekte abzuschließen und dabei Kosten geltend machen, die aufgrund von Corona-bedingten Projektänderungen oder -absagen entstanden sind. Bitte berücksichtigen Sie bei den entsprechenden Einträgen im Mobility Tool diese Anleitung.

Bitte beachten Sie ebenfalls, dass Sie zusammen mit dem Abschlussbericht die  verbindliche nationale Anlage hochladen müssen. Dieses Format hat sich geändert, so dass Sie ggfs. ältere vorhandene Formulare nicht mehr nutzen können. Der Abschluss ist in dieser Anleitung ab Punkt 9 beschrieben.

Im Anschluss an den Versand Ihres Berichts erhalten Sie von der NA beim BIBB eine Neufestsetzung Ihres Budgets und häufig die Anforderung einer Rückzahlung über welche Sie das LAS bitte zeitnah in Kenntnis setzen (für staatl. Schulen: siehe Infoblatt an Punkt 3). Verzögerungen führen automatisch zu Strafzahlungen!
Termine
Die EU-Kommission hat nun alle Termine für die Antragstellung 2023 veröffentlicht.

Diese sind für die Leitaktion 1 (KA1) Mobilitäten:

Kurzzeitige Mobilität: 23. Februar 2023 - 12:00 Uhr
Eine zweite Runde wird es im Jahr 2023 nicht geben!

Mittelabruf für akkreditierte Schulen: 23. Februar 2023 - 12:00 Uhr

Damit steht wiederum fest, dass mit den Förderungen aus dem Mittelabruf vom 23.02.2023 die Mobilitäten im Rahmen der Akkreditierung ab 01.06.2023 starten können.

Akkreditierung: 19. Oktober 2023 - 12:00 Uhr
Bitte berücksichtigen Sie, dass in den vergangenen Runden mehr Schulen, als erwartet akkreditiert wurden. Daher ist eine Begrenzung der Höchstzahl von Akkreditierungen auf 100 vorgesehen. Die Gewährung wird dann nach Rangfolge der Antragsbewertung erfolgen.   

Für die Leitaktion 2 (KA 2) Partnerschaften:

Kooperationspartnerschaften: 22. März 2023 - 12:00 Uhr
Kleinere Partnerschaften - Runde 1: 22. März 2023 - 12:00 UhrZentren der berufliche Exzellenz: 08. Juni 2023 - 17:00 Uhr
Kleinere Partnerschaften - Runde 2: 04. Oktober 2023 - 12:00 Uhr

Die Einreichung der Anträge erfolgt elektronisch bei der Nationalen Agentur beim BIBB. Weitere Informationen finden Sie hier.
Fortbildungen
Das ISB und unsere Erasmus+ Multiplikatorinnen und Multiplikatoren bieten regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen zum EU-Bildungsprogramm an. Neben den etablierten online-Formaten zur Antragsstellung für die Akkreditierung sowie für den Mittelabruf werden wieder bayernweit komplementäre Präsenzveranstaltungen stattfinden, um den wertvollen Austausch unter Ihnen wiederzubeleben.
Vor diesem Hintergrund sind in diesem Schuljahr die folgenden Veranstaltungen geplant:
  • Mittelabruf. Dieser online Workshop unterstützt die projektverantwortlichen Personen akkreditierter Schulen bei der Eintragung Ihrer geplanten Aktivitäten im Rahmen des Mittelabrufs 2023.
    Dieser Workshop wird inhaltsgleich zwei Mal angeboten:
    01.02.2023 und 09.02.2023.
    Die NA beim BIBB wird zum Mittelabruf ebenfalls mindestens einen online Workshop anbieten, voraussichtlich Ende Januar.
  • Erasmus+ Akkreditierung (Antrags-Workshop) vom 22.-24.05.2023 in Dillingen. Dieser Workshop richtet sich an Schulen, die im Jahr 2023 einen Akkreditierungsantrag einreichen wollen. Ebenso können Lehrkräfte daran teilnehmen, die neu in Erasmus+ Teams ihrer Schule tätig sind und sich in die Systematik des Programms sowie in bestehenden Zielsetzungen der Schule einarbeiten wollen. Die Ausschreibung erfolgt über die ALP in FIBS.

  • Hilfe bei der Abrechnung. Dieser Workshop soll Sie im Tagesgeschäft Ihrer Projekte begleiten und Sie vor allem bei der finanziellen Abwicklung unterstützen. Die Ausschreibung erfolgt über die ALP in FIBS.
    Dieser Workshop wird inhaltsgleich zwei Mal angeboten:
    vom 24.-26.05.2023 in Dillingen
    vom 28.-30.06.2023 in Gars
  • Vernetzungstreffen vom 27.-29.11.2023 in Bamberg. Diese Veranstaltung ist aufgrund des Erfolgs 2022 ebenfalls mit etwa 40 Teilnehmenden geplant und soll den Austausch unter den Projektträgerinnen und Projektträgern ermöglichen. Nähere Informationen zu Inhalten und zur Anmeldung erhalten alle bayerische Schulen rechtzeitig vom StMUK.
Impressum
Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB)
Grundsatzabteilung
Schellingstr. 155, 80797 München
E-Mail: abt.ga@isb.bayern.de

Verantwortlich:
Direktor Anselm Räde

Die E-Mail-Adresse, von der dieser Newsletter versendet wird, dient ausschließlich der
Distribution und ist keine Kontaktadresse.

Bitte nehmen Sie möglichst direkt mit dem/der zuständigen Ansprechpartner/in Kontakt auf:
EU-Bildungsprogramme in der Grundsatzabteilung

Wenn Sie den Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie bitte hier.