www.isb.bayern.de
Sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns, Ihnen den Newsletter "Ganztag aktuell" zuzusenden, mit dem wir Sie u. a. über die kommenden Veranstaltungen zu den  Themen Digitaler Ganztag (in Bayreuth) und Konzentration und Motivation in den Lernzeiten (in Karlstadt) informieren möchten. Hier finden Sie auch Anregungen für Ihre Praxis und Hinweise auf interessante Veröffentlichungen wie das "Praxisheft: Mahlzeit! Die Gestaltung der Mittagsverpflegung im Ganztag".

Viel Spaß beim Lesen wünscht
Ihr Ganztagsteam am ISB
01_Kommende Veranstaltungen
Fachtag "Verantwortungsbewusst digital im Ganztag" am 14. Mai in Bayreuth
Digitale Medien sind allgegenwärtig und elementarer Bestandteil der Lebensrealität junger Menschen. So selbstverständlich Kinder und Jugendliche heute mit Smartphone, Tablet und Co. aufwachsen, so wichtig sind Ideen und Konzepte für einen pädagogisch sinnvollen Umgang mit digitalen Medien auch und besonders im Ganztag.

Diese Veranstaltung ist der Auftakt einer Veranstaltungsreihe, die sich neuen Handlungs- und Erfahrungsräumen widmet, die digitale Medien im Ganztag eröffnen. Wir laden Sie ein, sich zu informieren, auszuprobieren und mitzudiskutieren. Im Zentrum stehen diese Fragestellungen:
  • Wie können digitale Medien in die Gestaltung von Lernzeiten einbezogen werden?
  • Welche Chancen der Beteiligung und des Dialogs bietet der Ganztag?
  • Gibt es Hindernisse bei der Nutzung digitaler Medien? Wie können sie überwunden werden?
  • Was kann die Schule gegen Fake News, Hate Speech und Cybermobbing tun? Welchen Beitrag kann der Ganztag dabei leisten?
Bitte beachten Sie den neuen Anmeldemodus:
Lehrkräfte melden sich nur über FIBS an, pädagogisches Personal über das Veranstaltungsportal "Ganztägig lernen Bayern". Die Anmeldung ist ab sofort möglich.
Hier gelangen Sie zum Veranstaltungsportal
Fachtag "Konzentriert und motiviert im Ganztag"
am 4. Juni in Karlstadt
Am 4. Juni findet an der Konrad-von-Querfurt-Mittelschule Karlstadt die dritte Veranstaltung dieser Art statt. Sie richtet sich an Lehr- und Betreuungskräfte im Ganztag und geht der Frage nach, wie es uns gelingt, Schülerinnen und Schüler im Ganztag zum Lernen zu motivieren und eine wertschätzende Atmosphäre zu schaffen.

Nach dem Impulsvortrag zu Gestaltungsmöglichkeiten gelingender pädagogischer Beziehungen werden in einem Salon Beispiele guter Praxis in kurzen Inputs vorgestellt. Die Teilnehmenden haben anschließend Gelegenheit zum direkten Austausch mit den Expertinnen und Experten. Die Workshops geben weitere Einblicke und eine Vielzahl an neuen Ideen und Anregungen. Thematische Schwerpunkte der Veranstaltung sind:
  • Lernen und Erfolg
  • Konzentration und Klassenklima
  • Ruhe und Bewegung
Lehrkräfte melden sich nur über FIBS an, pädagogisches Personal über das Veranstaltungsportal "Ganztägig lernen Bayern".
Hier gelangen Sie zum Veranstaltungsportal
02_Veranstaltungsrückblick
Zweite Runde der Veranstaltungsreihe mit Tagung in Niederalteich
Die Veranstaltungsreihe "Konzentriert und motiviert im Ganztag" ging mit dem Fachtag am St.-Gotthard-Gymnasium Niederalteich am 18. März in ihre zweite Runde.

Nach einem Grußwort von Staatsminister Bernd Sibler, dessen Auftritt von den Teilnehmenden als Ausdruck der Verbundenheit mit seiner niederbayerischen Heimat und der Schulwelt aufgenommen wurde, und der Begrüßung durch Schulleiter Johann Lummer und Abt Marianus Bieber als Vertreter des Benediktinerordens und Schulträgers des Gymnasiums, begann der inhaltliche Teil der Veranstaltung mit einem mitreißenden Vortrag zur Gestaltung von Beziehungen im Ganztag.

Der Fachtag für Lehr- und Betreuungskräfte im Ganztag ging in den sich anschließenden Salons und Workshops weiter der Frage nach, wie es gelingt, Schülerinnen und Schüler im Ganztag zum Lernen zu motivieren und eine wertschätzende Atmosphäre zu schaffen.
Treffen von OGTS-Leitungen am Josef-Hofmiller-Gymnasium Freising
Am 24. Januar 2019 lud das Pädagoginnen-Team des Offenen Ganztags am Josef-Hofmiller-Gymnasium zum Erfahrungsaustausch ein. Die OGTS-Leitungen der Gymnasien im Raum Freising treffen sich regelmäßig, um sich auszutauschen und ihre Arbeit zu reflektieren.

Zum Treffen im Januar war auch das Ganztagsteam vom ISB eingeladen, um seine Projekte und bevorstehenden Veranstaltungen vorzustellen und sich über die organisatorischen und pädagogischen Herausforderungen vor Ort zu informieren. Die pädagogischen Leitungen wiesen u. a. darauf hin, dass die Kommunikation mit der Schulfamilie ein entscheidender Gelingensfaktor sei. Insbesondere wurden dabei folgende Aspekte genannt, die die gemeinsame Arbeit erleichtern:
  • der Zugang zu relevanten Informationen, z. B. über einen Mailverteiler,
  • die Abstimmung mit Lehrkräften und Schulleitungen, etwa im Hinblick auf die Berücksichtigung der Bedürfnisse der OGTS bei der Raumplanung,
  • die Möglichkeit der Anhörung von OGTS-Leitungen auch in schulischen Gremien, die personell gesetzlich festgelegt sind (z. B. Schulforum, Lehrerkonferenz). Die Einbindung des pädagogischen Personals bleibt dabei grundsätzlich auf den konkreten Einzelfall beschränkt.
Trotz der hohen Anforderungen und emotional herausfordernden Situationen wird die Arbeit der Kolleginnen und Kollegen insgesamt von einem pädagogischen Berufsethos getragen, das die Kinder im Blick hat, teamorientiert denkt und handelt und die pädagogischen Gestaltungsspielräume im Ganztag schätzt und nutzt.
03_Anregungen für die Praxis
Konkrete Anweisungen geben
Verwenden Sie spezifische, positiv formulierte Anweisungen, um mitzuteilen, was genau zu tun ist – und nicht, womit aufgehört werden soll. Unklare, beschuldigende Aussagen wie „Hör auf damit!“ oder „Du störst!“ rufen häufig Widerstand hervor und können falsch interpretiert werden.
  • Erwünschtes Verhalten: Teilen Sie der Person mit, was sie konkret tun soll – nicht, was sie nicht tun soll, z. B. „Setz dich bitte hin, schlag dein Heft auf und fang an zu arbeiten.“ statt „Hör auf, so zu trödeln.“
  • Beobachtbar: Formulieren Sie Anweisungen so, dass man anschließend klar erkennen kann, ob ihnen nachgekommen wurde, z. B. „Martina, Hände bei dir lassen.“ statt „Martina, hör auf, Sven zu ärgern und konzentriere dich endlich.“
  • Keine Diskussionen: Lassen Sie sich nicht auf Diskussionen ein, wenn Ihrer Anweisung widersprochen wird. Verzichten Sie stattdessen z. B. einfach auf eine Antwort und unterstreichen Sie Ihre Entschlossenheit, nicht diskutieren zu wollen, mit einem entschiedenen Blick. Oder wiederholen Sie die Anweisung noch einmal im selben Wortlaut (evtl. etwas langsamer)  bzw. unterbinden Sie eine aufkommende Diskussion mit deutlichen Worten, z. B. „Das wird jetzt nicht diskutiert.“
  • Beim 2. Mal auf Meta-Ebene: Wiederholen Sie beim erneuten Auftreten der Störung nicht die Verwarnung, sondern gehen Sie z. B. mit einem „Martina ... du hast mich verstanden.“ auf die Meta-Ebene.
1x1 der digitalen Jugendbeteiligung
Die verantwortliche Beteiligung junger Menschen an der Gestaltung ihrer Gegenwart und Zukunft ist nicht nur ein Anliegen der Jugendarbeit, sondern Auftrag der Schule mit vielen Umsetzungsmöglichkeiten im Ganztag. Jugendliche sollen lernen, ihre Positionen in aktuelle Debatten einzubringen und an der Gestaltung der Zukunft mitzuwirken.

Die Nutzung digitaler Kanäle bietet dabei die Möglichkeit, Jugendliche lebensnah anzusprechen. Jugendbeteiligung wird unabhängig von Ort und Zeit möglich. Das 1x1 der digitalen Jugendbeteiligung auf dem Portal jugend.beteiligen.jetzt liefert wichtige Grundlagen, Praxistipps und Anregungen auch für den Ganztag. Ziel des Programms ist es, eine lebendige Beteiligungskultur im Alltag fest zu verankern.

jugend.beteiligen.jetzt – für die Praxis digitaler Partizipation ist ein Kooperationsprojekt der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR) und IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit in der Bundesrepublik Deutschland e. V., initiiert und gefördert von Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
Hier gelangen Sie zum Portal
04_Aktuelle Veröffentlichungen
Praxisheft: Mahlzeit! Die Gestaltung der Mittagsverpflegung im Ganztag
Essverhalten wird zunehmend in der Schule geprägt. Das gemeinsame Mittagessen ist Bindeglied zwischen Unterrichts- und Betreuungsangeboten am Vor- und Nachmittag. Gerade pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die die Mittagszeit begleiten, können entscheidend zu einem Gelingen beitragen.

Das Praxisheft Schulverpflegung gibt wertvolle Anregungen – von der Zusammenarbeit der Akteure, über die Gestaltung der Mahlzeit bis hin zu organisatorischen Fragen der Mittagsverpflegung. Die fünf Hauptkapitel verdeutlichen den Stellenwert der Schulverpflegung im Schulalltag und zeigen den Facettenreichtum des Themas auf:
  • Alle an einem Strang – Akteure der Schulverpflegung
  • Gemeinsam auf dem Weg – Konzeption und Kommunikation
  • Ernährung erlebbar machen – Lernen in der Ganztagsschule
  • Fit durch den Schultag – Ernährung und Gesundheit
  • Professionell arbeiten – Organisation der Mittagsverpflegung
Hier gelangen Sie zur Vernetzungsstelle Schulverpflegung
Neue Auswertung der Hattie-Studie: Auf die Beziehungen kommt es an
John Hatties 15-jährige empirische Forschungsarbeit umfasste bereits 2008 mit ca. 800 Meta-Analysen den größten Fundus empirischer Bildungsforschung. Diese Arbeit wurde fortgesetzt und beinhaltet derzeit 1.400 Meta-Analysen.

Der neue Datensatz wird von John Hattie und Klaus Zierer im aktuellen Buch „Visible Learning: Auf den Punkt gebracht“ präsentiert und leitet daraus praxisnahe Kernaussagen ab.
So zeigen die Daten, dass den Kern erfolgreichen Lernens die Lehrer-Schüler-Beziehung und der Austausch über das Gelernte bilden. Das Buch ist im Schneider Verlag Hohengehren erschienen.
Hier gelangen Sie zur Publikation
Impressum
Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB)
Grundsatzabteilung
Schellingstr. 155, 80797 München
E-Mail: abt.ga@isb.bayern.de

Verantwortlich:
Direktorin Dr. Karin E. Oechslein

Die E-Mail-Adresse, von der dieser Newsletter versendet wird, dient ausschließlich der
Distribution und ist keine Kontaktadresse.

Bitte nehmen Sie möglichst direkt mit dem/der zuständigen Ansprechpartner/in Kontakt auf:
Ganztagsreferat in der Grundsatzabteilung

Wenn Sie den Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie bitte hier.