www.isb.bayern.de
Sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns, Ihnen den Newsletter für Ganztagsschulen in Bayern zuzusenden, in dem wir Sie über kommende Veranstaltungen und aktuelle Veröffentlichungen zum Ganztag informieren möchten. Außerdem halten wir Sie auf dem Laufenden über Aktivitäten des Bundesprogramms „Ganztägig bilden“ und geben Ihnen einige praktische Tipps für den schulischen Alltag.

Für das neue Schuljahr wünschen wir Ihnen viel Freude und Erfolg und hoffen, dass Sie hier ein paar weiterführende Anregungen rund um Ihre Arbeit an einer Ganztagsschule finden. In diesem Sinne grüßen Sie herzlich

Henry Steinhäuser und das Ganztags-Team am ISB
01_Veranstaltungen in Bayern
Veranstaltungsrückblick – Abschluss des Schuljahres 2016/17
Unsere Veranstaltungsreihe im vergangenen Schuljahr wurde am 4. Juli 2017 mit einem Fachtag zur Einbindung von Theater und Film in den Ganztag beendet. Im Glasspitz der Kammerspiele München kamen fachkundige und interessierte Lehr-und Fachkräfte von Ganztagsschulen zusammen, um sich mit Experten aus den Verbänden und von wegweisenden Schulen auszutauschen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten sich über Ideen und Konzepte informieren, mit denen Theater und Film in den Alltag einer Ganztagsschule integriert werden können, und in Workshops selbst ausprobieren, wie sie sich im Alltag umsetzen lassen.

Hier gelangen Sie zum Veranstaltungsrückblick
Veranstaltungskalender (September 2017 bis Februar 2018)
Im ersten Halbjahr des bevorstehenden Schuljahres erwarten alle interessierten Lehr- und Fachkräfte an bayerischen Ganztagsschulen einige bewährte Veranstaltungsklassiker zu den Themen Hausaufgaben, Rhythmisierung und Mittagszeit.

Hier gelangen Sie zum Save the date
Hausaufgaben im Fokus am 24. Oktober 2017 in Langenzenn
Sobald eine Schule zur Ganztagsschule wird, muss sie sich entscheiden, wie sie mit den Hausaufgaben umgehen möchte. Ob im offenen oder gebundenen Ganztag – die Erwartungen sind hoch:

Eltern wünschen sich Verlässlichkeit und Qualität, Schülerinnen und Schüler wollen gut vorbereitet sein auf die Anforderungen der nächsten Unterrichtsstunde und gleichzeitig nicht überfordert werden. Die Politik setzt mit der Ganztagsschule auf mehr Chancengerechtigkeit. Hausaufgaben tragen dazu bei und bilden einen Grundpfeiler des Konzepts einer Ganztagsschule.
In Vortrag, Salon und Workshops erhalten die Teilnehmenden vielfältige Anregungen und Ideen für ihre Praxis. Sie kommen mit den Referenten und miteinander ins Gespräch, diskutieren Ansätze, Möglichkeiten und Positionen.

Hier gelangen Sie zum Programm und zur Anmeldung

„Demokratie stärken“ mit dem Forum Jugendarbeit und Schule
Das Forum Jugendarbeit und Schule ist eine zweitägige Kooperationsveranstaltung von Bayerischem Jugendring und Institut für Jugendarbeit sowie StMBW und ISB. Sie findet am 7. und 8. Dezember 2017 am Institut für Jugendarbeit in Gauting statt und steht in diesem Jahr unter dem Motto „Demokratie stärken - Chance für Jugendarbeit und Schule“.

Politische Bildung und Erziehung zur Demokratie gehören zu den zentralen Aufgaben schulischer wie außerschulischer Bildung.  Sowohl Schule als auch Jugendarbeit bieten vielfältige Gelegenheiten zur Teilhabe und für eine politische Sozialisation junger Menschen. Um Schülerinnen und Schülern Wissen und Kompetenzen für eigenverantwortliches Handeln, Urteilsfähigkeit und Übernahme von Verantwortung in der Gesellschaft zu vermitteln, gibt es jenseits des Sozialkundeunterrichts viele weitere Anknüpfungspunkte in fast allen Fächern.

In Vorträgen und Praxispräsentationen aus Schule und Jugendarbeit soll das Thema beleuchtet und in Arbeitsgruppen vertieft werden. Diesmal werden auch Schülerinnen und Schüler stärker einbezogen, indem die Preisträgerteams des Wettbewerbs des Landesschülerrats (LSR) als Expertinnen und Experten ihre Erfahrungen aus ihren Projekten selbst vorstellen und sich den Fragen der Teilnehmenden stellen.

Für Lehrkräfte werden die Veranstaltungskosten übernommen.

Hier gelangen Sie zur Anmeldung
 
02_Neues aus dem Programm „Ganztägig bilden“
Bundesweiter Ganztagsschulkongress in Berlin
Im Herbst 2017 wird wieder ein bundesweiter Ganztagsschulkongress in Berlin stattfinden. Dieser wird durch eine Kooperation von „Ganztägig bilden“ und „LiGa – Lernen im Ganztag“, den beiden Ganztagsprogrammen der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), ermöglicht.
Unter dem Motto „Bildung gestalten in der Ganztagsschule – individuell – digital – sozial“ werden vom 27. bis 28. September 2017 Expertinnen und Experten aus Ganztagsschulen, der Bildungsverwaltung und der Wissenschaft diskutieren, sich austauschen und beraten.

Es werden insgesamt etwa 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Bundesländern erwartet. Bayern wird in Berlin mit insgesamt 20 Personen und dem Schulteam der diesjährigen Ausstellerschule, der Dr.-Theo-Schöller-Mittelschule Nürnberg, vertreten sein.

Weitere Informationen zum Kongress finden Sie hier
#Schule29 - Interviews und Impulse live
Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) - Expertin in Sachen Ganztag - möchte ihr Wissen mit möglichst vielen Interessierten teilen. Mit #Schule29 werden monatlich in 29 Minuten Interviews und Impulse zum Thema Ganztag live und zum Abruf auf dem YouTube-Kanal der DKJS übertragen.
Den Auftakt machte Prof. Dr. Birgit Eickelmann mit einem Vortrag über Ganztagsschule in der digitalen Gesellschaft, gefolgt von einem Interview zu Partizipation in der Schule. Auf #Schule29 können Sie auch einen Vortrag von Prof. Dr. Stephan Maykus  hören, der auf der Netzwerktagung der Serviceagenturen und Länderteams in Kiel eingeladen war. Er sprach als Mit-Autor des 15. Kinder- und Jugendberichtes über „Jugend ermöglichen“, das Leitthema des Berichtes.

Hier gelangen Sie zu #Schule29
#KlasseDigital - Netzwerk zur digitalen Bildung
Digitale Medien sind aus den Ganztagsschulen ebenso wenig wegzudenken wie aus unserem Alltag. Wissen ist durch das Internet zeitlich und quantitativ nahezu unbegrenzt verfügbar und beeinflusst das Lernen und Lehren nachhaltig. Wie kann dieses Potenzial für den schulischen Alltag genutzt werden? Welchen Herausforderungen muss begegnet werden? Wie können digitale Medien lebensweltorientiertes, individualisiertes und kollaboratives Lernen unterstützen? Wie bereichern sie Schulkultur? Zu diesen und anderen Fragen soll in einem länderübergreifenden schulischen Netzwerk von diesem Schuljahr an gute Praxis entwickelt werden.

Zehn bayerische Ganztagsschulen können an diesem Netzwerk des Programms „Ganztägig bilden“ in Kooperation mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) teilnehmen. Die Laufzeit von „#KlasseDigital - Netzwerk Ganztägig bilden“ beträgt zwei Jahre. Diese bayerischen Schulen sind im Netzwerk vertreten:
  • Anton-Bruckner-Gymnasium Straubing
  • Augustinus-Gymnasium Weiden
  • Grund- und Mittelschule Georgensgmünd
  • Herzog-Otto-Mittelschule Lichtenfels
  • Humboldt-Gymnasium Vaterstetten
  • Martinschule, Sonderpädagogisches Förderzentrum Augsburg
  • Mittelschule Ebern
  • Mittelschule Zirndorf
  • Regiomontanus-Gymnasium Haßfurt
  • Staatliche Realschule Buchloe
Die teilnehmenden Schulen erhalten im Netzwerk bei der Entwicklung und Umsetzung eines Vorhabens im Bereich „digitale Bildung“ Unterstützung sowie Anregungen für Reflexion, Planung und Evaluation. Die Schulen haben sich darüber hinaus bereit erklärt, weitere Schulen in und außerhalb des Netzwerkes an ihren Erfahrungen teilhaben zu lassen und diese in einem geeigneten Rahmen öffentlich zugänglich zu machen. In diesem Sinne freuen wir uns auf zahlreiche Impulse für Ganztagsschulen in ganz Bayern.
03_Aktuelle Veröffentlichungen
Buchempfehlung: Jahrbuch Ganztagsschule 2017
Das Jahrbuch Ganztagsschule ist ein Standardwerk der deutschen Ganztagsschulszene. Leitthema des diesjährigen Bandes ist Flucht und Migration und wie Integration an Ganztagsschulen gestaltet werden kann.

Die Autorinnen und Autoren des Bandes gehen u. a. der Frage nach, wie Kinder und Jugendliche mit Flucht- und Migrationshintergrund unterstützt, wie deren Familien eingebunden und wie interkulturelle Kommunikationskompetenz und Sprachbildung im Ganztag angebahnt und gefördert werden können.
Dieser Band enthält neben aktuellen Forschungsergebnissen und einem Überblick über neuere Literatur zum Thema auch einen Beitrag unseres Teams zur Ganztagsschulentwicklung in Bayern.

Hier gelangen Sie zur Inhaltsübersicht
15. Kinder- und Jugendbericht: Jugend ermöglichen
Der 15. Kinder- und Jugendbericht mit dem Titel „Zwischen Freiräumen, Familie, Ganztagsschule und virtuellen Welten – Persönlichkeitsentwicklung und Bildungsanspruch im Jugendalter“ zeichnet ein aktuelles Bild der Lebenslagen und des Handelns Jugendlicher und junger Erwachsener. Unter dem Leitmotiv „Jugend ermöglichen“ werden im Bericht die Rahmenbedingungen des Aufwachsens sowie Einflüsse von Digitalisierung, demografischer Entwicklung und Globalisierung untersucht und alterstypische Problemlagen analysiert.

Im Kapitel 5 „Auf dem Weg zur Ganztagsschule als Regelangebot – Zwischenbilanz aus einer jugendorientierten Sicht“ beschäftigen sich die Autorinnen und Autoren auf gut 30 Seiten mit dem Thema Ganztagsschule. Mit der ergänzenden Jugendbroschüre zum Bericht möchte das Bundesjugendministerium insbesondere die Jugendlichen und jungen Erwachsenen ansprechen, um die es im Bericht geht.
Prof. Dr. Thomas Rauschenbach, Direktor des Deutschen Jugendinstituts (DJI), ist Vorsitzender der Sachverständigenkommission des 15. Kinder- und Jugendberichts. Mit dem Titel „Projekt: Erwachsen werden“ kommen im Forschungsmagazin „DJI Impulse“ daher insbesondere Autorinnen und Autoren zu Wort, die am 15. Kinder- und Jugendbericht mitgearbeitet haben. Alle drei Publikationen können Sie online kostenlos herunterladen.

Hier gelangen Sie zum 15. Kinder- und Jugendbericht
Hier gelangen Sie zur Jugendbroschüre „Jugend ermöglichen!
Hier können Sie die Ausgabe von „DJI Impulse herunterladen
Chancenspiegel – eine Zwischenbilanz
Der Chancenspiegel ist ein ergänzendes Instrument der Bildungsberichterstattung, um Chancengerechtigkeit konkret erfassbar und vergleichbar zu machen. In den vier zentralen Dimensionen „Integrationskraft“, „Durchlässigkeit“,„Kompetenzförderung“ und „Zertifikatsvergabe“ bewertet er ausgewählte Indikatoren aus amtlichen Statistiken und empirischen Leistungsvergleichsstudien seit dem Jahr 2002.

Der Chancenspiegel ist ein gemeinsames Projekt der Bertelsmann Stiftung, des Instituts für Schulentwicklungsforschung (IFS) der Technischen Universität Dortmund und des Instituts für Erziehungswissenschaft (IfE) der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Im ausführlichen Ergebnisband „Chancenspiegel – eine Zwischenbilanz“ werden die Veränderungen des deutschen Schulsystems beleuchtet. Das gemeinsame Projekt findet mit der aktuellen Publikation einen Abschluss.

Weitere Informationen zum Projekt und ein kostenloses Factsheet „Chancenspiegel Schule“ finden Sie hier
KIM-Studie 2016. Kindheit, Internet, Medien
Wie die Mediennutzung von 6- bis 13-Jährigen in Deutschland aussieht, welche Inhalte und Plattformen von Bedeutung sind und zu welchem Zweck Medien von Kindern genutzt werden, untersucht die KIM-Studie (Kindheit, Internet, Medien). Herausgeber sind Sabine Feierabend, Theresa Plankenhorn, Thomas Rathgeb und der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest (mpfs).

Neben dem Basisprogramm der Studienreihe mit Geräteausstattung, Nutzungsdaten der verschiedenen Mediengattungen, wie Radio, Fernsehen, Bücher, Computer, Handy und Internet, untersucht die KIM-Studie 2016 die Nutzung des Computers für die Schule, die Nutzung sozialer Netzwerke in Familie und Freundeskreis, das Rechercheverhalten im Internet und Aspekte der technischen Medienkompetenz.

Die Studie ist unter www.mpfs.de kostenlos verfügbar
04_Anregungen für die Praxis
Was tun bei Störungen? – Praxisbeispiele für die Hausaufgabenzeit
Zur Zeit entsteht am ISB ein Praxisband für die Hausaufgabenbetreuung an der OGTS. Die folgenden Beispiele sind diesem Band entnommen.
Rituale für den Schulalltag
Um es den Schülerinnen und Schülern zu erleichtern, sich nach der Mittagspause wieder zu konzentrieren, sollte der Übergang pädagogisch gestaltet werden. In der Praxis vieler offener Ganztagsschulen haben sich dafür beispielsweise folgende wiederkehrende Rituale bewährt.
  • Begrüßungsrituale, z. B. persönlicher Handschlag, Begrüßungskreis, gemeinsames Singen eines Liedes       
  • Startsignale, z. B. der Ton einer Tischglocke oder Klangschale, gemeinsames rhythmisches Klatschen       
  • Konzentrationsübungen, z. B. Fingerspiele, reihum das Alphabet rückwärts aufsagen, Wörter zählen       
  • Entspannungs- oder Achtsamkeitsübungen, z. B. Phantasiereisen, den eigenen Atem spüren
Rituale stellen verlässliche Orientierungshilfen im Tagesablauf dar, sie geben den Schülerinnen und Schülern Halt und tragen so zur Schaffung einer ruhigen Arbeitsatmosphäre bei. Aber nicht nur verlässliche Rituale helfen den Kindern und Jugendlichen dabei, Routine beim Lernen und Üben während der Hausaufgabenbetreuung zu entwickeln. Auch der feste Arbeitsplatz oder eigene Materialien fördern die Gewohnheitsbildung.

Gestaltung einer eigenen Schreibunterlage
Ein gutes Beispiel dafür ist die Gestaltung einer individuellen Schreibunterlage, die dem Arbeitsplatz eine persönliche Note verleiht. Darüber hinaus sorgt diese für Ordnung. Wenn sich die Schülerinnen und Schüler der Von-der-Tann-Grundschule in Regensburg während der Hausaufgabenbetreuung nicht konzentrieren können oder wollen, werden sie von der Betreuungskraft aufgefordert, ein Bild zu malen, das sie zur Ruhe bringt. Auf diese Weise werden die Kinder dabei unterstützt, ihr Verhalten selbst zu regulieren.
Hakuna Matata - "Es gibt keine [Schwierigkeiten]". Dies hat sich auch an der Mittelschule im mittelfränkischen Zirndorf bewährt, wie das besonders gelungene Beispiel einer Schülerin der 7. Jahrgangsstufe zeigt. Manchmal reicht auch ein individuelles Ruhezeichen in Form einer symbolhaften Erinnerung, die auf dem Tisch angebracht wird.
Arbeitsauftrag: Male ein Bild, das dich daran erinnern soll, ruhig zu bleiben. Schneide es aus und lege es auf deinen Platz im Klassenzimmer.
05_In eigener Sache
Mit Beginn des neuen Schuljahres begrüßen wir zwei neue Kolleginnen in unserem Team: Frau Claudia Oertel und Frau Stefanie Pistor. Beide Kolleginnen sind zu uns teilabgeordnet.

Frau Oertel ist Realschullehrerin und außerdem an der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit tätig. Frau Pistor ist Mittelschullehrerin und wird ihre Schulart in unserem Team vertreten. Gleichzeitig verabschieden wir Frau Ruth Wallner, die nach zwei Jahren an ihre Schule zurückkehrt, und Frau Sonja Wunderlich, die an die Staatskanzlei abgeordnet wurde.

Hier gelangen Sie zum Ganztags-Team
Impressum
Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB)
Grundsatzabteilung
Schellingstr. 155, 80797 München
E-Mail: abt.ga@isb.bayern.de

Verantwortlich:
Direktorin Dr. Karin E. Oechslein

Die E-Mail-Adresse, von der dieser Newsletter versendet wird, dient ausschließlich der
Distribution und ist keine Kontaktadresse.

Bitte nehmen Sie möglichst direkt mit dem/der zuständigen Ansprechpartner/in Kontakt auf:
Ganztagsreferat in der Grundsatzabteilung

Wenn Sie den Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie bitte hier.