www.isb.bayern.de
Editorial
Liebe Leserinnen und Leser unseres Newsletters,

viele Themen beschäftigen uns am ISB: So fragen wir uns bespielsweise, wie wir Lehrkräfte darauf vorbereiten können, wenn sie sich plötzlich Flüchtlingskindern gegenüber sehen und Unterricht gestalten müssen. Wir dürfen in diesem Zusammenhang auf zahlreiche Publikationen verweisen, die Hilfestellung zu dieser Situation geben können (eine aktuelle Übersicht dazu finden Sie hier). Und Sie können sicher sein, dass wir an diesem Thema dran sind.
Weiterhin stehen folgende Themen im Fokus unserer Aufmerksamkeit: Inklusion, MINT, Ganztag, individuelle Lernzeit, kulturelle Bildung, Unterstützungssysteme, etc. - alles Gebiete, auf denen es sich zu vernetzen lohnt und für die Synergie geschaffen werden muss. Daher finden Treffen auf unterschiedlichen Ebenen statt: so z. B. mit dem Institut für Innovation und Beratung aus Südtirol (siehe nachfolgender Bericht) sowie auf Leitungsebene mit der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung. Ein weiteres Treffen mit dem Landesinstitut Sachsen ist in Kürze geplant.

Und weiter geht es natürlich mit der Entwicklung unseres LehrplansPLUS, dessen Definition folgendermaßen gut zu fassen ist: Es geht
1. um den Zusammenhang von hinreichend präzise formulierten Kompetenzen mit
2. systematisch verorteten, exemplarischen Inhalten und
3. didaktisch besonders geeigneten, exemplarischen Aufgabensettings.
Jetzt sind die weiterführenden Schulen dabei, ihren Lehrplan, nachdem der Lehrplan für die Grundschule und für die Wirtschaftschule bereits genehmigt sind, fertigzustellen. Bitte schauen Sie in die genehmigten Lehrpläne hinein, um die neue Struktur zu erfahren und sich von ihr überzeugen zu lassen.
So hat ein Expertenteam aus dem ISB am vergangenen Samstag auf der Fachtagung des Gesamtsverbandes Moderne Fremdsprachen in Nürnberg den LehrplanPLUS für  die modernen Fremdsprachen erläutert und überzeugend für ca. 100 Lehrkräfte dargestellt.

Und schließlich ist auf die gewohnt qualitätvolle Erstellung von Prüfungen und Lernhilfen aller Art hinzuweisen. Viel Arbeit wird am ISB geleistet, oft im Stillen, und es wird eine Herausforderung sein, die Ergebnisse dieser Arbeit nach außen zu transportieren und wirksam zu machen. Ein Dank an alle Abteilungen im ISB!

Daher finden Sie in diesem Newsletter und auf der Homepage zahlreiche Hinweise auf neue Veröffentlichungen und hilfreiche Angebote, die es zu nutzen gilt.

Ich wünsche Ihnen im Namen meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine gewinnbringende Lektüre dieses Newsletters und einen ebensolchen Blick auf unsere Homepage.

Mit allen guten Wünschen für die Herbstzeit und die bevorstehenden Herbstferien
Ihre
Dr. Karin E. Oechslein
Austausch mit dem Südtiroler Deutschen Bildungsressort, Bereich Innovation und Beratung
Am 9. und 10. Oktober hatte das ISB eine Delegation des Deutschen Bildungsressorts Südtirol unter der Leitung des Direktors des Bereichs Innovation und Beratung, Dr. Rudolf Meraner, zu Gast. Im Zentrum des Austausches standen die digitalen Lernmedien. Jedoch kamen auch andere Themen zur Sprache, z. B. Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen (QmbS), kompetenzorientierte Lernmaterialien oder Möglichkeiten der Zusammenarbeit bei EU-Förderprogrammen.
Zur Intensivierung der Kooperation der beiden Institute wird die Direktorin des ISB, Frau Dr. Karin E. Oechslein, im März 2015 mit einer Delegation nach Südtirol reisen.
LehrplanPLUS Wirtschaftsschule in Jahrgangsstufe 7 eingeführt
Bayerns Bildungs- und Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle hat den neuen, kompetenzorientierten LehrplanPLUS für die Wirtschaftsschule genehmigt. Mit Beginn des Schuljahres 2014/2015 trat er an den vierstufigen Wirtschaftsschulen in Bayern aufsteigend für die Jahrgangsstufe 7 in Kraft.

Im Lehrplaninformationssystem (LIS) finden Sie online die vollständigen Lehrpläne für alle Jahrgangsstufen. Zurzeit arbeiten Kommissionen im ISB daran, den Serviceteil zu füllen und Aufgaben und Materialien zu ausgewählten Kompetenzen in allen Fächern zur Verfügung zu stellen.
LehrplanPLUS Wirtschaftsschule
LehrplanPLUS Grundschule: Neue Materialien im LIS
Zu folgenden Fächern der Grundschule wurden neue ergänzende Informationen bzw. illustrierende Aufgabenbeispiele in das Lehrplaninformationssystem eingestellt:
  • Deutsch
  • Deutsch als Zweitsprache
  • Englisch
  • Ethik
  • Evangelische Religionslehre
  • Heimat- und Sachunterricht
  • Kunst
  • Mathematik
  • Musik
  • Sport
  • Werken und Gestalten
LehrplanPLUS Grundschule
Evaluation/Vergleichsarbeiten: Aktuelles 2014
Evaluation
Berichtet wird über die Zahl der Schulen, die im Schuljahr 2014/15 evaluiert werden, die neuen Items zum reformulierten Kriterium S8 aus dem bayerischen Qualitätstableau „Systematisches Monitoring“ und die verfügbaren Hilfen für Schulen bei der Qualitätsentwicklung im Anschluss an eine externe Evaluation.

Vergleichsarbeiten
Neben einer Rückschau auf die Durchführung der Vergleichsarbeiten im Schuljahr 2013/14 und einem Ausblick auf die Termine im Schuljahr 2014/15 wird auf eine Neuerung bei der Ergebnisrückmeldung hingewiesen: Die eigenen Schulergebnisse können jetzt auch mit den Ergebnissen verglichen werden, die an Schulen mit einer ähnlichen Schülerschaft erreicht werden.
Zum Faltblatt
Bayerische Bildungsberichterstattung: Aktuelles 2014
Das jährliche Faltblatt thematisiert aktuelle Entwicklungen im bayerischen Bildungswesen. Dieses Mal sind Kurzmeldungen zu folgenden Themen enthalten: Berufsoberschulen (BOS), technische Berufsfelder an Fachschulen, Schüler-Lehrer-Relation, Schulprofil Inklusion, Projekt „Bildungsregionen in Bayern", Nutzerbefragung zum Bildungsbericht.
Zum Faltblatt
Leitfaden "Schulentwicklungsprogramm"
Mit der Novellierung des BayEUG vom Sommer 2013 haben die bayerischen Schulen die Verpflichtung, ein Schulentwicklungsprogramm zu erstellen. Dieses bündelt die kurz- und mittelfristigen schulischen Entwicklungsziele der Einzelschule zu einem Handlungsprogramm (vgl. BayEUG, Art. 2). Der Leitfaden „Schulentwicklungsprogramm“ soll den Schulen eine praktische Hilfestellung für die Arbeit am und mit dem Instrument anbieten.
Weitere Informationen
Handreichung "Divers - kontrovers?"
In „Divers – kontrovers?“ setzen sich Autoren aus Universitäten und verschiedenen Schularten mit Diversität im Klassenzimmer, Bildungserfolg, Elternarbeit und Sprachförderung praxisbezogen auseinander. Die „Ideen für den interkulturellen Schulalltag“ verfolgen allesamt das zentrale Anliegen, interkulturelle Werteerziehung und Persönlichkeitsbildung zu unterstützen.
Weitere Informationen
Handreichung "MitSprache fördern" - Band 2
Beide Bände der Handreichung beinhalten Materialien zur Sprachförderung von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund an Gymnasien und Realschulen.Band 2 befasst sich mit den Kompetenzbereichen Lesekompetenz und Schreibkompetenz, Themen des ersten Bandes sind formale Sprachbeherrschung und Ausdruckskompetenz.
Weitere Informationen
Berufssprache Deutsch - berufsspezifische Sprachförderung
Das Konzept Berufssprache Deutsch wird ab dem Schuljahr 2014/15 intensiv weitergeführt. So arbeiten viele Kolleginnen und Kollegen in neuen Arbeitskreisen an berufsspezifischen Unterrichtsmaterialien und an Materialien zur Berufsvorbereitung. Informieren Sie sich aktuell über die ISB-Homepage.
Weitere Informationen
Berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge
Um berufsschulpflichtigen Asylbewerbern und Flüchtlingen eine Perspektive hin zu einer beruflichen Ausbildung zu ermöglichen, sind im Rahmen einer ein- biszweijährigen Berufsvorbereitungsphase besondere Konzepte an den Berufsschulen erforderlich. Dafür wurde vom ISB eine Handreichung erarbeitet, die als Einführung für Lehrkräfte und Schulverwaltungen dienen soll. Neben der laufenden Aktualisierung der Handreichung wurden im Schuljahr 2013/14 ergänzende Materialien zur sprachsensiblen Unterrichtsgestaltung entwickelt.
Weitere Informationen
Impressum
Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB)
Öffentlichkeitsarbeit
Schellingstr. 155, 80797 München
E-Mail: kontakt@isb.bayern.de

Verantwortlich:
Direktorin Dr. Karin E. Oechslein

Die E-Mail-Adresse, von der dieser Newsletter versendet wird, dient ausschließlich der
Distribution und ist keine Kontaktadresse.

Bitte nehmen Sie möglichst direkt mit dem/der zuständigen Ansprechpartner/in Kontakt auf:
- Organisatorischer Aufbau des ISB
- Ansprechpartner

Wenn Sie den Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie bitte hier.