Unterricht an Ganztagsschulen

1. Welches pädagogische Handeln trägt zu einer positiven Willkommenskultur im Lebensraum Ganztagsschule bei?
Durch das Mehr an Zeit und die multiprofessionellen Teams (Lehrkräfte häufig in Tandems, Schulsozialarbeit, Integrationshelfer, Psychologen, externe Kräfte) bietet gerade die Ganztagsschule vielfältige Möglichkeiten, eine positive Willkommenskultur zu gestalten und intensive Beziehungen aufzubauen.
 
Beispiele siehe Ankommenskultur

2. Wie lässt sich das Mehr an Zeit im Ganztag nutzen, um die unterschiedlichen Kulturen der Schülerinnen und Schüler einzubringen?
Auf dem Hintergrund der zunehmenden Globalisierung ist interkulturelle Kompetenz ein wichtiges Lernziel für alle Schülerinnen und Schüler (s. auch LehrplanPLUS, Schulart- und fächerübergreifende Bildungs- und Erziehungsziele). Dabei spielen ein Bewusstsein für die eigene Identität und Kultur und die Wahrnehmung und Toleranz unterschiedlicher Lebensstile und Gewohnheiten eine wichtige Rolle. Im Unterricht sollte daher der individuelle und durch die Herkunftskultur geprägte Hintergrund der Schülerinnen und Schüler im Vordergrund stehen, weniger stereotype Kulturassoziationen.

Beispiele:
  • über individuell empfundene Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Herkunftskultur und deutschem Alltag sprechen
  • Spiele aus verschiedenen Ländern vorstellen, in der Mittagsfreizeit gemeinsam spielen
  • Essen aus verschiedenen Ländern vorstellen und eventuell beim Mittagessen anbieten (s. Frage 13)
  • internationales Schulfest gemeinsam gestalten
  • interkulturelle Themen in den Unterricht einbringen, z. B. Ländersteckbriefe, Feiertage in verschiedenen Ländern; eventuell unter Einbezug der Eltern in den Unterricht  
  • Ganztagsschule nach außen mit Fokus auf interkulturelle Aspekte öffnen (z. B. Kooperation mit Kirchen, Vereinen, kommunalen Einrichtungen, Museen, Bibliotheken, Musikschulen)
  • Online-Bildungsmaterialien nutzen (z. B. www.globaleslernen.de)
3. Wie kann man die Eingewöhnung in den Ganztag bei Schülerinnen und Schülern unterstützen, die bisher noch gar keinen Schulbesuch bzw. einen zeitlich sehr eingeschränkten Schulbesuch erlebt haben?
Besonders für Schülerinnen und Schüler, die bisher keinen oder einen wenig strukturierten Schulalltag kennen, ist es wichtig, im Ganztag eine klare, verlässliche Tagesstruktur mit vielen rhythmisierenden Elementen, Ritualen und Bewegungspausen zu gestalten, die ein konsequentes Lehrerhandeln voraussetzt.

Beispiele:
  • Rituale, z. B. Guten-Morgen-Gruß aus verschiedenen Herkunftsländern, häufige „Small-Talk“-Runden mit einfachen Phrasen zum Abbau sprachlicher Hürden und zur Überwindung von Ängsten (z. B. im täglichen Morgenkreis)
  • Herkunftsländer auf Weltkarten suchen und zeigen, Fahnen der Länder ausstellen
  • Freizeitgestaltung durch Kennenlernspiele, interkulturelles Begrüßungsspiel, international bekannte Spiele, kooperative Spiele, Bewegungsspiele
  • Schülerpatenschaften (Schülerinnen oder Schüler mit derselben Herkunftssprache, mit Migrationserfahrung oder deutsche Schülerinnen und Schüler)

4. Wie kann man das Lernen der Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund im Ganztag unterstützen?
V.a. durch sprachsensiblen Fachunterricht in allen Fächern können die individuellen Lernprozesse unterstützt werden, z. B. durch viel handelndes Lernen und Visualisierung.

vgl. Handreichung „Mitsprache fördern“

Weitere Beispiele:
  • Tutoren
  • Lernen lernen
  • im Stundenplan verankerte Lern- und Übungszeiten zur gezielten individuellen Förderung nutzen
5. Welche Unterstützungsmöglichkeiten durch Drittkräfte bestehen für Ganztagsschulen?
Um Schulen unbürokratisch und flexibel unterstützen zu können, standen erstmals 2016 erhebliche finanzielle Mittel für Drittkräfte zur Verfügung. Diese Mittel können u. a. für den Einsatz von Dolmetschern für Elterngespräche in Einzelfällen eingesetzt werden.

Um die Mittel nutzen und Maßnahmen anbieten zu können, wenden Lehrkräfte sich an ihre jeweilige Schulleitung. Die Abwicklung erfolgt über die Sachgebiete 43 des jeweiligen Regierungsbezirks.

Genauere Informationen s.
https://www.km.bayern.de/pressemitteilung/9960/nr-047-vom-26-02-2016.html
KMS Drittkräfte Ganztagsschulen

Ansprechpartner

Referatsleitung

Grundschule

Mittelschule

Realschule

Gymnasium