Daten zur Zuwanderung und zu Asylsuchenden in Bayern

1. Wie hat sich die Zuwanderung nach Deutschland und Bayern entwickelt?
Die Zahl der Menschen, die aus dem Ausland nach Deutschland kommen, hat in den letzten Jahren zugenommen. Laut Bundesamt für Statistik (siehe Datenquellen, FAQ 1) hat sich in Bayern die Zahl der Zugewanderten ohne deutsche Staatsangehörigkeit von rund 118.500 Personen im Jahr 2010 auf 328.600 Personen im Jahr 2015 nahezu verdreifacht. Im Jahr 2016 kamen mit 293.300 Personen erstmals wieder weniger Zuwanderinnen und Zuwanderer nach Bayern. 2017 waren es 257.500 Personen. Dies entspricht in etwa dem Stand des Jahres 2014.

In den Jahren 2010 bis 2012 stieg besonders die Zahl der Zuwanderer aus anderen EU-Ländern, vor allem aus Rumänien, Polen, Ungarn, Italien und Bulgarien. Seit 2013 bis 2015 hat die Zuwanderung aus dem übrigen Europa, Asien und Afrika deutlich zugenommen, insbesondere aus Syrien, Afghanistan und dem Irak. Während der Rückgang im Jahr 2016 vor allem auf weniger Zuwanderung aus den Ländern der EU, dem übrigen Europa und den Krisenländern Asiens zurückzuführen ist, wird der Rückgang 2017 fast ausschließlich durch weniger Zuwanderung aus den Krisenländern Asien getragen.

Abbildung:
Zuzüge aus dem Ausland nach Bayern von Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit nach Herkunftsregion in den Jahren 2010 bis 2017
Bild vergrößern
*Kroatien wurde in allen Jahren zur EU gezählt
Quelle:Statistisches Bundesamt
2. Wie viele Menschen verlassen Bayern wieder?
Für die Bevölkerungsentwicklung relevant ist neben der Zuwanderung auch die Abwanderung aus Bayern. Die Zahl der Fortzüge aus Bayern ins Ausland ist in den Jahren 2010 bis 2016 ebenfalls gestiegen, allerdings in geringerem Umfang. Das bedeutet, dass Bayern bis 2015 von Jahr zu Jahr mehr Bevölkerung durch Zuwanderung aus dem Ausland gewonnen hat.

Im Jahr 2016 haben 180.400 Ausländerinnen und Ausländer Bayern wieder verlassen – mehr als je zuvor. Diese Entwicklung setzte sich 2017 auf ähnlich hohem Niveau fort. Die Zahl der Zuzüge ging im selben Zeitraum um zunächst 35.300 Personen und 2017 um weitere 35.800 Personen zurück. Dies hat zur Folge, dass der Zuwanderungsgewinn seit 2015 kontinuierlich abgenommen hat.

Abbildung: Zuzüge und Fortzüge aus dem Ausland nach Bayern von Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit in den Jahren 2010 bis 2017
Bild vergrößern
Quelle: Statistisches Bundesamt
3. Wie viele Flüchtlinge kommen nach Bayern?
Die Zahl der Asylsuchenden war über viele Jahre relativ gering, 2010 waren es in Bayern rund 6.000 Menschen. Ihre Zahl stieg ab 2013 deutlich an. 2015 wurden knapp 160.000 Menschen im IT-System zur Erstverteilung der Asylbegehrenden (EASY-System) erfasst, die tatsächliche Zahl der neueingereisten Asylsuchenden war 2015 allerdings um circa 20 % geringer (siehe Datenquellen, FAQ 2).
Die Zahl der Asylerstanträge lag 2015 mit rund 68.000 Personen deutlich unter der Zahl der im EASY-System erfassten Asylsuchenden, da noch nicht alle Asylsuchenden einen Asylantrag stellen konnten (siehe Datenquellen, FAQ 2).

2016 ist die Zahl der im EASY-System Registrierten um zwei Drittel auf rund 50.000 Personen zurückgegangen. Die Zahl der Asylerstanträge nahm zu, da viele der 2015 eingereisten Asylsuchenden erst 2016 einen Antrag stellen konnten (siehe Datenquellen, FAQ 2).
Im Jahr 2017 ging die Zahl der Personen, die einen Asylantrag stellten, sehr stark zurück und lag mit 24.200 etwa auf dem Niveau des Jahres 2014. Seit Januar 2017 wird die Zahl der über das EASY-System registrierten Asylsuchenden wegen der geringeren Datenqualität nicht mehr veröffentlicht (siehe Datenquellen, FAQ 2).

Abbildung:
Asylerstanträge und Registrierungen im EASY-System in den Jahren 2010 bis 2017 in Bayern
Bild vergrößern
Quellen: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration sowie Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

4. Aus welchen Ländern kommen die Flüchtlinge?
In den Jahren 2015 bis 2017 wurden insgesamt rund 173.900 Asylerstanträge in Bayern gestellt. Knapp ein Drittel der Asylantragstellenden kamen aus Syrien, weitere häufige Herkunftsländer waren Afghanistan und Irak. Den deutlichsten Zuwachs in diesem Zeitraum gab es bei Antragstellenden aus Asien

Abbildung:
Die 10 häufigsten Herkunftsländer der Asylsuchenden, die in den Jahren 2015 bis 2017 einen Asylerstantrag gestellt haben, in Bayern
Bild vergrößern
Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

5. Wie viele Flüchtlinge sind im schulpflichtigen Alter?
Unter den Asylerstantragstellenden in den Jahren 2015 bis 2017 in Bayern gab es insgesamt 33.700 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 17 Jahren. Diese waren damit im schulpflichtigen Alter (19 % aller Antragstellenden). Weitere 46.100 junge Erwachsene waren zwischen 18 und 24 Jahre alt (27 % aller Antragstellenden). Mit zunehmendem Alter steigt der Anteil männlicher Kinder und Jugendlicher in einer Altersgruppe. In den Jahren 2014 bis 2016: gab es bei den unter-6-Jährigen ähnlich viele Jungen wie Mädchen, bei den 6- bis 17-Jährigen waren zwei Drittel männlich und in der Gruppe der jungen Erwachsenen bis 24 Jahren betrug der Männeranteil 80 %.

Abbildung:
Alter der Asylsuchenden, die in den Jahren 2015 bis 2017 einen Asylerstantrag gestellt haben, in Bayern
Bild vergrößern
Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)