Sprachsensibler Unterricht

1. Was versteht man unter einem sprachsensiblen Fachunterricht und warum ist dieser notwendig?
Unter sprachsensiblem Fachunterricht versteht man ein sprachbewusstes Arbeiten im Fach, bei dem Sprache nicht nur als Medium, sondern auch als Gegenstand des Unterrichts fungiert. In der Methodik werden daher individuelle sprachliche Hintergründe berücksichtigt (s. Frage 4).  
Schülerinnen und Schüler  scheitern in ihrem Lernerfolg häufig an nicht ausreichend vorhandenen (bildungs-)sprachlichen Fähigkeiten, besonders in den Sachfächern. Dies gilt insbesondere für Kinder und Jugendliche mit Deutsch als Zweitsprache.

Die Schule hat den Auftrag, Schülerinnen und Schülern Kompetenzen zu vermitteln, um erfolgreich am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können. Aufgrund zunehmender Verwissenschaftlichung, Technisierung und Institutionalisierung von Fachlichkeit und in Folge auch der Sprache hat die Schule die besondere Aufgabe, Schülerinnen und Schüler auf diese zunehmend anspruchsvolleren sprachlichen Anforderungen vorzubereiten.

Fachliches und sprachliches Lernen erfolgen gemeinsam. Ohne sprachliche Kompetenz ist kein Fachlernen möglich und nur über den Erwerb der Fachsprache lassen sich fachspezifische Inhalte und Denkweisen erschließen und darlegen (s. auch https://www.lehrplanplus.bayern.de).

Spezifische Merkmale der Fachsprache im Bereich Wortschatz, Grammatik und des Textes erschweren oft das Verständnis bei der Durchdringung des Lernstoffes.
 
Da in allen Fächern Sprache als Instrument der Leistungserhebung zur Anwendung kommt, wirken sich sprachliche Defizite oft negativ auf die Beurteilungen aus.
2. Welches sind die wichtigsten Ziele eines sprachsensiblen Fachunterrichts?
Wichtigstes Ziel ist, dass die Schülerinnen und Schüler dem Unterricht folgen können.
Daher soll die Aufmerksamkeit bewusst auch auf individuelle sprachliche Defizite und den Umgang mit Sprache gelegt werden.

Die Sprachverwendung der Lehrkraft sollte als Vorbild effektiv genutzt werden.
3. Welche sprachlichen Kompetenzen sollten auch im sprachsensiblen Fachunterricht gefördert werden?
  • Sprechen und Zuhören
  • Lesen und Schreiben
  • Aussprache und Intonation
  • Orthographie
  • (Fach-)Wortschatzerweiterung
  • Grammatik
Das heißt nicht, dass im Fachunterricht z. B. eigenständige Orthographieübungen zu machen sind, sondern dass auf korrekte Aussprache und Schreibweise der Begriffe zu achten ist.
4. Wie kann die konkrete Sprachförderung im Fachunterricht aussehen?
  • Sprachhilfen anbieten, z. B. Wortlisten, Wortgeländer, Textbausteine, Hinweise auf Reihenfolge, z. B. durch Bilder etc.
  • bewusstes Eingehen auf sprachliche Anforderungen im Fach, z. B. Sachtext in unpersönlicher Form (man-Form oder im Passiv). Bei Textproduktion das Passiv nur erwarten, wenn es im Deutschunterricht schon behandelt wurde Zur Erstellung von Tabellen müssen den Schülerinnen und Schülern Nominalisierungen bekannt sein (der Magen zersetzt – Zersetzung im Magen etc.)
  • über Sprache reden, z. B. bei der Erarbeitung neuer Zusammenhänge. Diese erfolgt häufig zunächst in der Alltagssprache und wird dann in die Fachsprache übersetzt. Schülerinnen und Schüler unbedingt darauf hinweisen und sprachliche Ziele benennen
  • Unterricht nicht nur auf Sprache fokussieren, sondern Visualisierungsformen zur Unterstützung des Verständnisses nutzen, handlungsbezogene Unterrichtsformen und eigenständige Arbeitsweisen der Schülerinnen und Schüler einsetzen
5. Wo erhalte ich Hilfestellungen?
Zur sprachlichen Unterstützung von Kindern mit Deutsch als Zweitsprache kann man Kolleginnen und Kollegen, die z. B. in Übergangsklassen, InGym-Kursen oder im Projekt der Sprachbegleitung arbeiten, kontaktieren.
6. Wo finde ich zu diesem Themenbereich weiterführende Informationen?
Mit diesem Themenbereich setzt sich eingehend die 4. Ausgabe des ISB Rundbriefs „Sch.i.f.f.“ auseinander. Anhand einer Reihe von Fragen zum "DaZ-bewussten Fachunterricht" werden konkrete Hinweise und Tipps zusammengefasst, die den Lehrkräften als Grundlage für die Sprachförderung im Fachunterricht dienen können (s.u.).

Empfohlene Literatur:
  • Michalak, Magdalena, Lemke, Valerie, Goeke, Marius (2015): Sprache im Fachunterricht; Tübingen; Narr
  • Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung München: ISB Handreichung Gymnasium/Realschule; MitSprache fördern (Teil 1 und 2) (2013/2014) München; Brigg
  • Leisen, Josef (2013): Handbuch Sprachförderung im Fach – Sprachsensibler Fachunterricht in der Praxis; Stattgart; Klett