www.isb.bayern.de
Editorial
Liebe Leserinnen und Leser unseres Newsletters,

viele aus dem ISB grüßen Sie aus dem Homeoffice und wünschen Ihnen und Ihren Lieben viel Gesundheit und das Allerbeste! Trotz der Arbeit von Daheim ist das ISB für Sie da und Sie können uns v.a. via E-Mail und Telefon gut erreichen.

Um Sie weiterhin mit Informationen zu versorgen, haben wir trotz der Corona-Krise unseren ISB-Newsletter zusammengestellt. Diesmal finden Sie den Hinweis auf unsere neueste ISB-Info mit dem Schwerpunktthema "Inklusion".

Des Weiteren meldet sich die Medienabteilung zu Wort, die sich
im Zusammenhang mit dem digitalen Unterricht von Zuhause aus (mebis) höchste Verdienste erwirbt. Aber auch alle anderen Abteilungen des ISB bleiben derzeit nicht untätig und arbeiten
weiter an Konzepten und Materialien, die Sie unterstützen und unseren Schülerinnen und Schülern nützen sollen. So nenne ich "Lesen Dahoam", "Politik für Dahoam", ein Infovideo zur Projektarbeit (Holztechnik, Zimmerer), Hinweise auf den Aktionstag Musik sowie Informationen zum Rahmenlehrplan "Bankkauffrau/-mann" und zum Schulversuch "Päd. Fachkraft für die Grundschulkindbetreuung".

Ich wünsche Ihnen nochmals alles Gute und viel Kraft, diese schwierige Zeit zu meistern, 

Ihre Karin E. Oechslein
Direktorin des ISB
ISB-Info 1/2020 Schwerpunktthema: Inklusion
Die Inklusion gehört zu den Kernaufgaben des bayerischen Schulsystems. Entsprechend den bewährten Bildungsregionen haben Kultusministerium und Sozialministerium gemeinsam die Initiative „Inklusive Regionen" ins Leben gerufen. Die Initiative setzt auf die Vernetzung schulischer und außerschulischer Akteure in den Regionen, um individuell passgenaue und vertiefte Formen eines gemeinsamen Unterrichts und abgestimmter unterstützender Angebote für Schülerinnen und Schüler mit und ohne besonderen Förderbedarf zu erproben.

Mittlerweile gibt es in Bayern insgesamt 377 Schulen, die das Profil Inklusion ausgebildet haben. Sie unterstützen so in besonderer Weise das gemeinsame Lernen und Leben von jungen Menschen mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf. Zur Stärkung der Inklusion stellt der Freistaat seit 2011 jedes Jahr zusätzliche 100 Lehrerstellen zur Verfügung. Im Schuljahr 2019/20 sind es bereits 900 Stellen. Außerdem nimmt Bayern gezielt Investitionen in die Lehrerbildung vor: So werden die Kapazitäten der bayerischen Universitäten zur Ausbildung von Lehrkräften für Sonderpädagogik deutlich ausgebaut. Ein Basiswissen Inklusion ist für alle Lehramtsstudierenden verpflichtender Studieninhalt. Für Lehrkräfte steht zudem ein breites Angebot an Fortbildungen zur Verfügung.

Inzwischen hat sich auch bei uns am ISB die Situation sehr verändert. Die Inklusion ist inzwischen Thema in allen Schularten, es gibt insgesamt vier Arbeitskreise, die schulartübergreifend zu verschiedenen Schwerpunkten arbeiten. Aus unseren aktuellen Inklusions-Arbeitsfeldern zu berichten und Sie zu informieren sowie gelungene Praxisbeispiele vorzustellen, ist Intention der vorliegenden ISB-Info.
zur ISB-Info 1/2020
Lernen zuhause
Das ISB bietet Unterstützung beim Auffinden digitaler Lernangebote für Lehrkräfte, aber auch Schülerinnen und Schüler sowie deren Erziehungsberechtigte.

Eine Zusammenstellung vielfältiger digitaler Lernangebote, Übungs- und Unterstützungsmaterialien wird auf der Homepage des ISB sowie auch im mebis-Infoportal bereitgestellt.
mehr
Finden Sie ihren "BdB"!
Mit der Beratung digitale Bildung in Bayern (BdB) stehen den Schulen in Bayern insgesamt 170 hochqualifizierte Beraterinnen und Berater bei der Gestaltung des digitalen Wandels zur Seite.

Die BdBs unterstützen die Schulen bei der Medienkonzeptarbeit, koordinieren Fortbildungsbedarfe und bilden Lehrkräfte fort. Sie richten Informationsveranstaltungen zu medienpädagogischen und informationstechnischen Themen aus und erstellen Beratungsmaterialien sowie Konzepte für den Einsatz digitaler Medien im Unterricht. Darüber hinaus beraten sie in IT-Ausstattungsfragen, vernetzen Schulen und unterstützen die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Sachaufwandsträgern.
mehr
Reflextionsbögen
In den vergangenen beiden Schuljahren haben die bayerischen Schulen jeweils eigene Medienkonzepte entwickelt. Als Instrument der internen Überprüfung liefern die Reflextionsbögen wichtige Anhaltspunkte für eine gezielte Weiterarbeit und Verbesserung des schuleigenen Medienkonzepts. Sie enthalten Kritierien, mit deren Hilfe die Qualität der Bausteine des schuleigenen Medienkonzepts eingeschätzt werden kann.
weiter
#lesendaheim
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen,
sind derzeit bayernweit alle Schulen geschlossen und es gelten strenge Ausgangsbeschränkungen. Was also tun, wenn zum Beispiel Treffen mit Freunden nicht mehr möglich sind?
Wir greifen zum Buch und wollen wissen: Was liest Bayern gerade? Unter den Hashtags #lesenbayern und #lesendaheim können Schülerinnen und Schüler (ab 13 Jahren, hierzu twitter-Nutzungsrichtlinien beachten!), Lehrkräfte und Eltern tweeten, was sie gerade lesen (privat oder auch im Rahmen eines Unterrichtsprojektes; um die Rechte der Verlage nicht zu verletzen, werden keine Buchcover fotografiert) – kreative Ideen sind also gefragt! 
#lesendaheim
Politik für Dahoam
Im Portal für Politische Bildung an bayerischen Schulen (www.politischebildung.schulen.bayern.de) finden Sie Lernmaterialien für die Erstellung von Unterrichtsmaterialien fürs häusliche Lernen im Rahmen der politischen Bildung. Dazu bietet das neue Top-Thema "Politik für Dahoam" Verweise auf E-Learningkurse, Videos und weitere Unterrichtsmaterialien.
Politik für Dahoam
Informationsvideo zur Projektarbeit
BGJ-Holztechnik und BGJ-Zimmerer
Das animierte Informationsvideo veranschaulicht die wichtigsten Umsetzungsvorgaben der Handreichung „Leitfaden Projektarbeit BGJ-Zimmerer und BGJ-Holztechnik“. Der Zugang für Lehrkräfte wird über www.mebis.bayern.de erfolgen. Eine voraussichtliche Veröffentlichung soll nach den Osterferien stattfinden. Aufgrund der aktuellen Lage ist dies allerdings momentan nicht genau planbar. Wir bitten um Verständnis. 
Neuer Rahmenlehrplan für den
Ausbildungsberuf "Bankkaufmann/-frau"
Die Überarbeitung der Verordnung über die Berufsausbildung zum/zur Bankkaufmann/-frau und des entsprechenden Rahmenlehrplans sind abgeschlossen.

Sowohl die Digitalisierung von Geschäftsfeldern und Geschäftsprozessen, als auch die zunehmende Bedeutung von kommunikativen Kompetenzen und die Fähigkeit zu vernetztem Denken unter den sich fortwährend ändernden rechtlichen Rahmenbedingungen finden sich in den neu strukturierten Lernfeldern wieder. Die Ausbildungsinhalte sind, wie im kaufmännischen Bereich üblich, grundsätzlich auf drei Ausbildungsjahre verteilt. Die bisherige kaufmännische Grundstufe entfällt.

Im Downloadbereich der KMK ist der Rahmenlehrplan abrufbar. Die bayerische Lehrplanrichtlinie wurde von den Mitgliedern eines ISB-Arbeitskreises erarbeitet und durchläuft derzeit das Genehmigungsverfahren. Der Arbeitskreis erstellt darüber hinaus Unterstützungsmaterialien für die im Beruf unterrichtenden Lehrkräfte. Das Ergebnis der Arbeit wird voraussichtlich im Juli in Dillingen bei einer Fortbildungsveranstaltung für den Beruf vorgestellt. Außerdem werden die Materialien auf der Homepage des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung veröffentlicht.

zu den Rahmenlehrplänen
Schulversuch
„Pädagogische Fachkraft für Grundschulkindbetreuung“
Der Schulversuch „Pädagogische Fachkraft für Grundschulkindbetreuung“ wurde mit Beginn des Schuljahres 2019/2020 an drei Schulen gestartet. Der Zeitraum für den Schulversuch umfasst voraussichtlich den 1. August 2019 bis zum 31. Juli 2024.

Um dem steigenden Fachkräftebedarf im Bereich der bayerischen Kindertageseinrichtungen gerecht zu werden, führt das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus (StMUK) seit Beginn des Schuljahres 2019/2020 einen Schulversuch gem. Art. 81 ff. des Bayerischen Gesetztes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) zur Ausbildung zur „Pädagogischen Fachkraft für Grundschulkindbetreuung“ (Arbeitstitel) durch. Der Schulversuch dient insbesondere dazu, qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen, die in Angeboten der Kinder- und Jugendhilfe sowie in schulischen Angeboten tätig werden möchten. Im Schuljahr 2019/2020 haben drei Fachakademien diesen Weg eingeschlagen. Doch schon für das kommende Schuljahr gibt es viele interessierte Schulen, die diesen Schulversuch ebenfalls starten wollen.

Die Ausbildung zur „Pädagogischen Fachkraft für Grundschulkindbetreuung“ umfasst in Vollzeit zwei Jahre und gliedert sich in zwei Ausbildungsabschnitte. Während der erste Ausbildungsabschnitt überwiegend theoretische Grundlagen vermittelt, absolvieren die Schülerinnen und Schüler im zweiten Ausbildungsabschnitt ein von der Fachschule begleitetes, vergütetes Praktikum von zwölf Monaten (Berufspraktikum). Nach erfolgreichem Bestehen der staatlichen Abschlussprüfung soll der bayerische Berufsabschluss „Pädagogische Fachkraft für Grundschulkindbetreuung“ (Arbeitstitel) verliehen werden.

zum Schulversuch
Aktionstag Musik in Bayern
NEU: Broschüre, Materialien und Anmeldung zum Aktionstag Musik in Bayern
Der 8. Aktionstag Musik in Bayern steht unter dem Motto „Musik bewegt“. In Kindertageseinrichtungen und allen Schularten finden vom 25. - 29. Mai 2020 in ganz Bayern musikalische Aktionen statt, auch in Kooperation mit Musikschulen, Senioreneinrichtungen, Verbänden oder Vereinen. Im Internet findet sich unter https://www.blkm.de/BLKM-Projekte/Aktionstag neben den Informationen zur Anmeldung eine Liedersammlung für den Aktionstag Musik in Bayern 2020 mit Gestaltungsanregungen, instrumentalen Begleitsätzen, Liedeinspielungen, Playbacks und Tutorials.
Aktionstag Musik in Bayern
Impressum
Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB)
Öffentlichkeitsarbeit
Schellingstr. 155, 80797 München
E-Mail: kontakt@isb.bayern.de

Verantwortlich:
Direktorin Dr. Karin E. Oechslein

Die E-Mail-Adresse, von der dieser Newsletter versendet wird, dient ausschließlich der
Distribution und ist keine Kontaktadresse.

Bitte nehmen Sie möglichst direkt mit dem/der zuständigen Ansprechpartner/in Kontakt auf:
- Organisatorischer Aufbau des ISB
- Ansprechpartner

Wenn Sie den Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie bitte hier.