www.isb.bayern.de
Willkommen und Abschied (1): Wechsel in der Institutsleitung
Alles Gute für den Ruhestand, Herr Sachsenröder!
Am 19.02.14 wurde Thomas Sachsenröder, seit 2008 Leiter des ISB, in einer Feierstunde in den Ruhestand verabschiedet. Bayerns Bildungs- und Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle würdigte in seiner Laudatio die großen Verdienste, die Thomas Sachsenröder um das bayerische Schulwesen erworben habe. So wurden am ISB unter seiner Leitung mehrere innovative Vorhaben auf den Weg gebracht, stellvertretend genannt sei das Projekt LehrplanPLUS, das mit seinem Namen verbunden bleiben wird.
Das ISB bedankt sich bei Herrn Sachsenröder für die sechs gemeinsamen Jahre und wünscht ihm für den neuen Lebensabschnitt alles Gute.
Herzlich willkommen, Frau Dr. Oechslein!
Am 01.03.14 hat die bisherige Ministerialbeauftragte für die Gymnasien im MB-Bezirk Oberbayern-West, Dr. Karin E. Oechslein, die Leitung des ISB übernommen.
Das ISB heißt Frau Dr. Oechslein herzlich willkommen und wünscht einen guten Start an der neuen Wirkungsstätte!
Organisation des ISB
Willkommen und Abschied (2): Neuer Leiter der Abteilung Berufliche Schulen
Nach dem Wechsel des bisherigen Leiters der Abt. BES, Herrn OStD Georg Renner, zur Regierung von Schwaben hat zum 18.02.14 Herr StD Thomas Hochleitner die Abteilungsleitung übernommen. Er war von 2005 bis 2013 in der Abt. BES tätig und anschließend Ständiger Vertreter des Schulleiters an der BOS Holzkirchen. Wir wünschen Herrn Hochleitner eine erfolgreiche Zeit am ISB.
Vergleichsarbeiten in Bayern
VERA-8 2014
Im März finden wieder Vergleichsarbeiten in der Jahrgangsstufe 8 (VERA-8) in Deutsch (21.03.), Englisch (25.03.) und Mathematik (28.03.) statt. In diesem Jahr ist die Teilnahme beim Fach Deutsch für alle Mittelschulen, Realschulen, Wirtschaftsschulen und Gymnasien verpflichtend. Die klassenbezogenen Rückmeldungen stehen den Schulen nach den Osterferien zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie im Internetportal der Vergleichsarbeiten.
Zum Portal Vergleichsarbeiten
Neuer Leitfaden „Schulentwicklungsprogramm“ unterstützt Schulen in ihrem Schulenentwicklungsprozess
Die Schulen sollen künftig in eigener Verantwortung Schulentwicklungsprogramme erstellen und darin selbst Entwicklungsziele festlegen.“ (Kultusminister Dr. L. Spaenle) 

Unter Beteiligung erfahrener Schulentwickler aller Schularten entstand eine knappe Beschreibung des Wegs zu einem Schulentwicklungsprogramm. Nutzer des Leitfadens haben bis Anfang Mai die Möglichkeit, Rückmeldung zu geben.
Zum Portal Schulentwicklung in Bayern
Inklusion an Schulen in Bayern
Informationen für Beratungslehrkräfte und Schulpsychologen
Damit Inklusion gelingt, brauchen Kinder, Eltern und Lehrkräfte praxisnahe Beratung.
Die Handreichung soll Beratungslehrkräften und Schulpsychologen in ihrer täglichen Arbeit vielfältige Hilfestellung bieten: Ausgehend von rechtlichen Bestimmungen und Vorgaben werden Zuständigkeiten definiert und Unterstützungssysteme beschrieben, aber auch Impulse gesetzt, sich mit den unterschiedlichen beruflichen Rollen individuell auseinanderzusetzen. Schließlich beschreiben Erfahrungsberichte praxisnah die Kernaufgaben der Fallbegleitung für verschiedene Schularten und unterschiedliche Förderschwerpunkte, bevor spezielle Aufgaben der Begleitung von Schulen auf dem Weg zur Inklusion skizziert werden.
Zur Publikation
Maßnahme „Berufsorientierung individuell“ verlängert
Die Maßnahme „Berufsorientierung individuell“ steht nun bis zum Ende des Schuljahres 2015/16 zur Verfügung. Mit Einverständnis des  Bundesministeriums für Soziales haben die bayerischen Kooperationspartner, die Bayerischen Staatsministerien für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (StMBW) sowie für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Integration (StMAS) und die Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit, beschlossen, die Maßnahme in unveränderter Weise fortzuführen.
Somit können nochmals mehr als 3000 berechtigte Jugendliche der Abgangs- und Vorabgangsklassen aller Schularten für bis zu 6 Monate eine individuelle professionelle Begleitung bei der Berufsorientierung durch geschulte Fachkräfte der Integrationsfachdienste (IFD) in Anspruch nehmen.
Weitere Informationen
Fibonacci Bayern/DELTAplus
SINUS Bayern endete im Juli 2011. Die Fortbildungsarbeit nach dem SINUS-Konzept wird jedoch weitergeführt. Im Rahmen des europäischen Fibonacci-Projekts konnte die langjährige bayerische SINUS-Arbeit auf europäischer Ebene bekannt gemacht werden.
Ab dem Schuljahr 2013/2014 entwickelt nun das Programm DELTAplus diesen bewährten Ansatz der Unterrichtsentwicklung in Mathematik und den Naturwissenschaften weiter.
Weitere Informationen
ERASMUS+
Das neue EU-Bildungsprogramm ERASMUS+ ist am 1.1.2014 mit einer Mittelausstattung von 14,7 Mrd. € gestartet. Den bildungspolitischen Rahmen dafür bildet die „Strategie Europa 2020“, zu deren Zielen beispielsweise die Verringerung von Schulabbruch und Jugendarbeitslosigkeit gehören. Folgende Aktivitäten sind im Schulbereich möglich:

Mobilität von Einzelpersonen (Leitaktion 1)
Schulbereich
Die EU fördert Fortbildungsmaßnahmen für pädagogisches Personal.
Berufliche Bildung
Unterstützt werden Lern-/Lehraufenthalte zum Erwerb beruflicher Qualifikationen.

Strategische Partnerschaften (Leitaktion 2)
Hier werden (bi- und) multilaterale Partnerschaften von Einrichtungen und Initiativen zum Austausch von bewährten Verfahren gefördert. Diese können auch sektorübergreifend sein.

Zum Portal EU-Bildungsprogramme
mebis für alle bayerischen Schulen
Das Bayerische Kabinett hat in seiner Sitzung am 28. Januar 2014 auf Vorschlag von Bildungs- und Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle beschlossen, die pädagogischen Angebote des digitalen Bildungsportals „mebis – Landesmedienzentrum Bayern“ allen interessierten öffentlichen und privaten Schulen in Bayern zur Verfügung zu stellen.
www.mebis.bayern.de
Impressum
Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB)
Öffentlichkeitsarbeit
Schellingstr. 155, 80797 München
E-Mail: kontakt@isb.bayern.de

Verantwortlich:
Direktorin Dr. Karin E. Oechslein

Die E-Mail-Adresse, von der dieser Newsletter versendet wird, dient ausschließlich der
Distribution und ist keine Kontaktadresse.

Bitte nehmen Sie möglichst direkt mit dem/der zuständigen Ansprechpartner/in Kontakt auf:
- Organisatorischer Aufbau des ISB
- Ansprechpartner

Wenn Sie den Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie bitte hier.