Gymnasien des zweiten Bildungswegs: Kollegs und Abendgymnasien (in Bearbeitung)

Kollegs und Abendgymnasien sind Gymnasien des zweiten Bildungswegs. Sie führen Erwachsene mit Berufserfahrung in zwei, drei oder vier Jahren zum Abitur und damit zur allgemeinen Hochschulreife.
Die Ausbildung am Kolleg oder Abendgymnasium baut auf einem mittleren Schulabschluss auf, kann aber auch von jungen Erwachsenen absolviert werden, die bisher keinen mittleren Schulabschluss erwerben konnten. Diese müssen dann einen einjährigen Vorkurs besuchen oder eine Aufnahmeprüfung bestehen. Im Vorkurs und der Jahrgangsstufe I werden die Schülerinnen und Schüler ihrem unterschiedlichen Vorwissen entsprechend an die Qualifikationsphase der Kollegs und Abendgymnasien (Jahrgangsstufen II und III) herangeführt.

Die Vermittlung von breiter und vertiefter Allgemeinbildung und von allgemeiner Studierfähigkeit steht im Mittelpunkt des Unterrichtsangebots. Die Kollegs haben eine sprachliche Ausrichtung: neusprachlich (NSK) mit Englisch oder altsprachlich (ASK) mit Latein als erster Fremdsprache.

Für junge Menschen mit Migrationshintergrund bieten einige Kollegs eine attraktive Möglichkeit zur Weiterqualifikation: In besonderen Klassen erhalten begabte Schülerinnen und Schüler mit nichtdeutscher Muttersprache eine intensive Sprachförderung. So können sie nach vier Jahren am Kolleg das Abitur ablegen.

Standorte der Kollegs in Bayern
In staatlicher Trägerschaft: 
Bayernkolleg Augsburg (NSK)
Bayernkolleg Schweinfurt (NSK)

In städtischer Trägerschaft: 
Städtisches Münchenkolleg (NSK)
Hermann-Kesten-Kolleg Nürnberg (NSK)

In privater Trägerschaft (staatlich anerkannt):
Theresianum Bamberg (ASK)
Kolleg St. Matthias Waldram/Wolfratshausen (ASK/NSK)
Veröffentlicht:
Oktober 2021