EU-Bildungsprogramme

Tragende Säulen des EU-Bildungsprogramms Erasmus+ sind die sektoralen Unterprogramme COMENIUS (Schulbildung), LEONARDO DA VINCI (Berufliche Aus- und Weiterbildung), ERASMUS (Hochschulbildung) und GRUNDTVIG (Erwachsenenbildung) und JUGEND.

COMENIUS

COMENIUS ist (und bleibt) der Markenname für den Sektor Schulbildung des EU-Programms Erasmus+. Die innerstaatliche Durchführung liegt bei der Nationalen Agentur im Pädagogischen Austauschdienst (PAD).
Gefördert werden:
  • Mobilität von Einzelpersonen
    Fortbildungskurse, Job-Shadowing und eigener Unterricht für Lehrkräfte im Ausland,
  • COMENIUS-Schulpartnerschaften
    multilaterale und bilaterale projektbezogene Zusammenarbeit von Schulen,
  • COMENIUS-Regio-Partnerschaften
    Projekte zur europäischen Zusammenarbeit auf der Ebene von Regionen und Gemeinden,
  • Multilaterale strategische (auch sektorübergreifende) Projekte
    mit dem Schwerpunkt Schulbildung.

eTwinning

eTwinning fördert den Einsatz digitaler Medien für die Zusammenarbeit von Schulen in Europa. Lehrerinnen und Lehrer werden gezielt dabei unterstützt, das Internet für die Gründung von Partnerschaften und die Durchführung gemeinsamer Projekte zu nutzen. eTwinning eignet sich auch bestens zur Anbahnung neuer und Begleitung bestehender COMENIUS-Schulpartnerschaften.

LEONARDO DA VINCI

Leonardo da Vinci deckt im EU-Bildungsprogramm Erasmus+ den Sektor der beruflichen Bildung ab.
Folgende Schlüsselaktionen sind vorgesehen:
 
1 Lernmobiliät von Einzelpersonen
  • Mobilität von Lernenden in der beruflichen Bildung zum Erwerb und zur Erweiterung (internationaler) beruflicher Qualifikationen (z.B. Betriebspraktika)
  • Mobilität von Berufsbildungspersonal zum Zweck des Lernens und Ausbildens / Lehrens

2 Zusammenarbeit zur Förderung von Innovationen und bewährter Verfahren
Multilaterale Partnerschaften von Organisationen, Einrichtungen und Initiativen zur Zusammenarbeit und zur Entwicklung, zur Umsetzung und zum Transfer von Innovationen und bewährter Verfahren mit dem Ziel
  • die Qualität von Lehre und Lernen zu erhöhen
  • Innovationen im Bereich der beruflichen Bildung zu ermöglichen
  • Institutionen zu modernisieren
  • den institutionellen Erfahrungsaustausch zu unterstützen
Projekte innerhalb dieser Schlüsselaktion können sektorübergreifend sein.

3 Unterstützung politischer Reformen
Maßnahmen zur Unterstützung von Reformagenden und politischen Dialogen, die auf europäischer Ebene angestoßen wurden.

Die Schlüsselaktionen 1 und 2 sind dezentral – die Nationale Agentur (NA) beim BIBB in Bonn entscheidet über die Mittelvergabe. Anträge auf Förderung sind dort einzureichen. Schlüsselaktion 3 wird sowohl zentral durch die Exekutivagentur in Brüssel als auch dezentral durch die NABIBB betreut.