Schulische Anschlüsse

Schulische Anschlüsse sind ein Indikator für die Durchlässigkeit eines Schulsystems.


Anschlussmöglichkeiten werden nach einem erfolgreichen Schulabschluss wahrgenommen. Die Schullaufbahn wird dann an einer Schulart fortgesetzt, die zu einem weiterführenden als dem bereits erworbenen Abschluss führt. In den meisten Fällen geschieht dies unmittelbar nach Erwerb des Schulabschlusses, manchmal aber auch erst nach einer zeitlichen Unterbrechung.

Die Möglichkeit, schulische Anschlüsse wahrzunehmen, ist zumeist an bestimmte Anforderungen geknüpft:

Schulische Anschlüsse nach Unterbrechung

Schulische Anschlüsse von Nichtschülern an der Berufsoberschule im Schuljahr 2017/18 in Bayern, differenziert nach der Herkunft des mittleren Schulabschlusses

Bild vergrößern
Quelle: Amtliche Schuldaten des Bayerischen Landesamtes für Statistik
 
Schulische Anschlüsse nach einer Unterbrechung der Schullaufbahn gibt es vor allem an der Berufsoberschule (BOS). Junge Menschen kehren hier ins Schulwesen zurück, um eine Hochschulzugangsberechtigung zu erwerben. Voraussetzungen dafür sind eine abgeschlossene Berufsausbildung oder mehrjährige Berufserfahrung und i. d. R. der mittlere Schulabschluss. Im Herbst 2017 traten 1.565 junge Männer und Frauen in die Jahrgangsstufe 12 oder eine Vorklasse der BOS ein, die im Vorjahr keine Schule besucht hatten. Mehr als die Hälfte davon konnten einen Realschulabschluss vorweisen, 14 % einen mittleren Schulabschluss von der Mittelschule und 21 % einen gleichwertigen Abschluss von der Berufs- bzw. Berufsfachschule.
--- letzte Aktualisierung: 24. Juli 2018 ---