Inklusion

Mit der Ratifizierung zum 26. März 2009 hat die Bundesrepublik Deutschland der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung den Rang eines Bundesgesetzes zuerkannt. Unter dem Leitbegriff der Inklusion stellt sich damit künftig die Aufgabe, allen Menschen mit Behinderungen „die volle und wirksame Teilhabe an der Gesellschaft und Einbeziehung in die Gesellschaft“ sowie die Achtung Ihrer Individualität zu gewährleisten. Neben der Bereitstellung von Unterstützungen, um vorhandene Hemmnisse überwinden zu können, geht es dabei in erster Linie um die Gestaltung von Rahmenbedingungen, die jedwede Form von Benachteiligung und Ausgrenzung ausschließen. Artikel 24 der UN-Konvention präzisiert dies für den Bereich der Bildung, mit der Forderung, dass „Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt mit anderen in der Gemeinschaft, in der sie leben, Zugang zu einem integrativen, hochwertigen und unentgeltlichen Unterricht an Grundschulen und weiterführenden Schulen haben“ müssen. Durch die Stärkung des Entscheidungsrechtes der Eltern bei der Wahl des richtigen Förderortes sowie den Ausbau und die Weiterentwicklung bewährter Angebote des gemeinsamen Unterrichts (Einzelintegration, Partner-, Kooperationsklassen, offene Förderschulklassen) wird diesen Herausforderungen bei gleichzeitiger Beibehaltung des differenzierten Förderschulsystems begegnet.

Ausgewählte Publikationen

Inklusion an Schulen in Bayern

Um Unterstützung und Hilfe in Form von Handlungswissen zu geben, benennt diese Broschüre Grundlagen sowie Aufgaben der bayerischen Beratungslehrkräfte und Schulpsychologen im Beratungsfeld Inklusion.
anzeigen

MSD-Infobrief: Nachteilsausgleich

Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf sind aufgrund ihrer Behinderung mit erheblichen Einschränkungen konfrontiert. Infolgedessen erwächst ihnen zumeist ein Nachteil im Hinblick auf erfolgreiches schulisches Lernen. Lehrkräften, Schulleitungen und Beratungsfachkräften aller Schularten stellt sich die Aufgabe, diesen Nachteil durch angepasste und geeignete Maßnahmen zu vermindern oder auszugleichen.
anzeigen

MSD-Infobriefe Autismus-Spektrum-Störung

Schüler mit Autismus besuchen alle Schularten, daher sind die Hintergründe und Hinweise im Ordner zur Autismus-Spektrum-Störung (ASS) schulartübergreifend angelegt. Die Infobriefe bieten umfassende Informationen sowie praktische Hinweise zu einzelnen Aspekten aus dem Bereich Autismus.
anzeigen

MSD-Infobrief: Schülerinnen und Schüler mit Epilepsie

4-5% aller Menschen erleben im Laufe ihres Lebens einen epileptischen Anfall. Er löst bei vielen Irritation und Bestürzung aus. Sehr oft werden dabei die unscheinbaren, kurzzeitigen Absencen übersehen oder anderen pädagogischen Problemfeldern zugeschrieben. Deutschlandweit sind etwa 200 000 Kinder davon betroffen. In diesem Geheft erfahren Lehrkräfte mehr über das Krankheitsbild und über mögliche Hilfestellungen.
anzeigen

Gemeinsam weiterlernen

Es werden Hinweise gegeben zur Planung und Gestaltung von Partnerklassen* in der Sekundarstufe. Anhaltspunkte für wichtige Schritte in der Vorbereitung sind ebenso enthalten wie Beschreibungen von Modellen, die bereits an bayerischen Schulen umgesetzt wurden.
anzeigen

Die Kooperationsklasse

Kooperationsklassen besuchen sowohl Schülerinnen und Schüler ohne als auch solche mit sonderpädagogischem Förderbedarf, wenn dieser nicht so umfangreich ist, dass er ausschließlich an einer Förderschule erfüllt werden müsste. Es wird nach dem Lehrplan der Grundschule bzw. nach dem Lehrplan der Mittelschule unterrichtet. Die notwendige Förderung für die jeweilige Gruppe wird durch die Mobilen Sonderpädagogischen Dienste erteilt.
anzeigen

Öffnung der Schulen mit dem Förderschwerpunkt Hören für Schülerinnen und Schüler ohne sonderpädagogischen Förderbedarf

anzeigen

MSD-Infonews (Download)

Die MSD-Infonews werden in fortlaufender Folge veröffentlicht und stehen schrittweise auch zum Download zur Verfügung.
anzeigen

Miteinander-Preis 2014

Mit dem bayerischen Miteinander-Preis 2014 sollen besonders gelungene Projekte der Inklusion von Menschen mit Behinderung ausgezeichnet  werden. Er wurde von der Sozialministerin Emilia Müller gemeinsam mit dem Radiosender ANTENNE BAYERN ins Leben gerufen.
Professionelle Unterstützung und Begleitung von Schülerinnen und Schülern aller Schularten bei der Berufsorientierung durch Fachkräfte des Integrationsfachdienstes (IFD)

Mobile Sonderpädagogische Dienste (MSD)