Online-Distributionssysteme für Unterrichtsmedien

Erfassung und analytische Gegenüberstellung unterschiedlicher Mediendistributionsmodelle
Der ISB-Arbeitskreis „Mediendistribution online“ hat die Daten und Potenziale derzeit bestehender Online-Distributionsmodelle für Unterrichtsmedien einer kritischen Prüfung unterzogen und die Ergebnisse tabellarisch in dieser 28-seitigen Handreichung vergleichbar gemacht. Die Publikation kann somit eine Entscheidungshilfe sein bei der Installierung eines einheitlichen leistungsfähigen Systems auf Landesebene.
Medien im Unterricht per Mausklick – also auf Abruf – zu jedem Zeitpunkt zu jedem Thema uneingeschränkt und urheberrechtlich einwandfrei zur Verfügung zu haben, ist heute keine Vision mehr, sondern bereits erprobte Praxis. So wurden auf Länderebene in Baden-Württemberg und auch in Nordrhein-Westfalen seit etwa 2003 die Mediendistributionsmodelle SESAM und EDMOND entwickelt und eingeführt. In Bayern beschränkt sich die Beschäftigung mit dieser zukünftigen Form der Mediendistribution in die Schulen hinein bislang auf die lokal begrenzten Eigeninitiativen des Medienzentrums des Landkreises München – wo das Distributionsmodell BMOD (Bildungsmedien on Demand) entwickelt wurde – und der Stadtbildstelle München, an der ein Modellprojekt mit dem baden-württembergischen System SESAM initiiert worden ist.

Da es aus wirtschaftlichen und auch aus pädagogischen Gründen geboten schien, einer in Bayern sich anbahnenden Systemvielfalt bzw. –zersplitterung gegenzusteuern und Wege zu einer einheitlichen, landesweiten Distribution von Unterrichtsmedien auch hier zu eröffnen, wurde mit dieser Aufgabenstellung der Arbeitskreis „Mediendistribution online“ am ISB eingerichtet.

Unter Beachtung aktueller Weiterentwicklungen während der Bearbeitungsphase nahm der Arbeitskreis eine Bestandserhebung und einen Vergleich vorhandener Online-Distributionsformen vor. Die enge Kooperation mit den Medienzentren war dabei eine Grundvoraussetzung. Die als Ergebnis in der Handreichung publizierte Tabelle kann einen Effektivitäts-, Kosten- und Realisierungsvergleich ermöglichen und Entscheidungshilfen anbieten für die Installierung eines dieser Systeme in intrakommunalen und auch interkommunalen Verwaltungsbereichen.
Schließlich enthält die Handreichung auch die begründete Stellungnahme bzw. Empfehlung des Arbeitskreises für die Übernahme nur eines der derzeit erprobten Systeme in Bayern mit dem Stand Mai 2007.
Ansprechpartner:
Bartholomäus Zenderowski
Veröffentlicht:
August 2007
Schularten:
Berufsschule, Förderschulen, Grundschule, Gymnasium, Mittelschule, Realschule, Wirtschaftsschule
Bezug:
Dieses Dokument ist online verfügbar.
Herausgeber:
Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung
Schellingstraße 155
80797 München