Modellversuch Islamunterricht

Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung
Im Schuljahr 2007/08 wurde in drei Schulen in Bayern - einer Grundschule, einer Hauptschule und einer Realschule - der Modellversuch Islamunterricht durchgeführt und gegen Ende des Schuljahres evaluiert.
Bei den Schulbesuchen wurden jeweils Gespräche mit der Schulleitung sowie mit Lehrkräften geführt und der Islamunterricht in allen Jahrgangsstufen besucht bzw. beobachtet. Im Juni 2008 erfolgte u. a. eine schriftliche Befragung der Eltern sowie der Schulleitungen, Lehrkräfte und Elternvertreter. Nahezu alle Eltern sehen im Islamunterricht nur oder sehr viel Positives, lediglich ein Viertel der Eltern äußert auch Kritik. Die Schulleiter/innen, Klassenleiter/innen, die Lehrkräfte für Religionslehre, Ethik, Islamunterricht sowie die Elternsprecher stehen dem Islamunterricht ausgesprochen positiv gegenüber. Der Islamunterricht ist unter enormem Einsatz der Schulleitungen, der Lehrkräfte für Religionslehre, Ethik und Islamunterricht sowie der Eltern zustande gekommen. Er findet an den Modellschulen großen Anklang.

Im Arbeitsbericht werden
  • die wissenschaftliche Begleitung des Modellversuchs Islamunterricht beschrieben,
  • die Untersuchungsergebnisse ausführlich dargestellt und
  • einige Bedingungen genannt, die erfüllt sein sollten, wenn der Islamunterricht in größerem Umfang an Schulen mit einem hohen Anteil muslimischer Kinder eingeführt wird.
Autor:
Dr. Ingrid Müller
Ansprechpartnerin:
Dr. Ursula Weier
Veröffentlicht:
November 2008
Schularten:
Grundschule, Mittelschule, Realschule
Bezug:
Dieses Dokument ist online verfügbar.
Herausgeber:
Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung
Schellingstraße 155
80797 München