Merkhilfe für das Fach Mathematik

am Gymnasium

Verwendung bei Leistungsnachweisen

Die Merkhilfe für das Fach Mathematik ist gemäß KMBek Nr. VI.9-5 S 5500-6b.41619 vom 07.06.2011 bei Leistungsnachweisen im Fach Mathematik ab der Jahrgangsstufe 10 als Hilfsmittel zugelassen. Ausdrücklich wird betont, dass die Verwendung der Merkhilfe bei Leistungsnachweisen (ohne Abiturprüfung) ausgeschlossen werden kann, wenn es die Lehrkraft hinsichtlich einer sachgemäßen Prüfung der Lerninhalte für sinnvoll erachtet.
Seit Oktober 2012 steht die zweite, überarbeitete Auflage der Merkhilfe in zwei Versionen zum Download bereit:
Regelungen hinsichtlich der Zulassung der ersten und zweiten Auflage der Merkhilfe in den Abiturprüfungen der nächsten Jahre werden durch KMS getroffen.

Die Merkhilfe stellt die für Leistungsnachweise wesentlichen Formeln zusammen, allerdings in knapperer Formulierung als die am neunjährigen Gymnasium verwendete Formelsammlung. Bei entsprechender Vorbereitung auf die Verwendung der Merkhilfe ergeben sich für die Schülerinnen und Schüler keine erhöhten Anforderungen – im Gegenteil ist das Konzept geprägt vom Bestreben nach Übersichtlichkeit und einfacher Handhabung.

Arbeit mit der Merkhilfe im Unterricht

Die Verwendung der Merkhilfe muss im Unterricht in geeigneter Weise vorbereitet werden. Im Regelfall wird es sich als sinnvoll erweisen, die einzelnen Abschnitte bei der Behandlung der entsprechenden Inhalte (bzw. für Inhalte der Mittelstufe im Rückblick) im Unterricht zu besprechen. Die Schülerinnen und Schüler müssen mit Bezeichnungen und Begriffen, die nicht erklärt werden, ebenso vertraut sein wie mit nicht genannten Voraussetzungen und Einschränkungen. Beispielsweise muss die Bedeutung der Variablen a, c und h in der Formel für den Flächeninhalt eines Trapezes ebenso bekannt sein wie die Einschränkung des Definitionsbereichs für die Variablen bei den Potenzgesetzen.

Zusätzliche Verwendung eines Kompendiums

Unabhängig von der Verwendung der Merkhilfe wird den Fachschaften empfohlen, über eine Verwendung im Handel erhältlicher Formelsammlungen bzw. Kompendien im Unterricht und im Rahmen der häuslichen Arbeit der Schülerinnen und Schüler zu beraten. Diese Kompendien sind nicht lernmittelfrei; sie müssen nach entsprechendem Fachschaftsbeschluss ggf. von den Schülerinnen und Schülern selbst erworben werden. Mittlerweile gibt es verschiedene Werke, die teilweise auch Aufgabenbeispiele enthalten. Sie können den Schülerinnen und Schülern von der Mittelstufe an wertvolle Hilfe bei der Sicherung des Grundwissens bieten. Übung im Umgang mit derartigen Hilfsmitteln kommt ihnen auch im Rahmen wissenschaftspropädeutischen Arbeitens in den Seminaren der Oberstufe zugute.
Ansprechpartner:
Achim Brunnermeier
Veröffentlicht:
Oktober 2012
Fach:
Mathematik
Schulart:
Gymnasium